Der Infinitiv (mit NcI und AcI)

Ein Verb kann nicht nur in einer finiten, d.h. durch eine Person bestimmten Form erscheinen (z.B. du lachst / rides), sondern auch in einer infiniten, d.h. unbestimmten Form (z.B. lachen / ridere).
 
Die syntaktischen Funktionen eines Infinitivs sind in beiden Sprachen vielfältig. Wenn ein Infinitiv ein inhaltsschwaches Verb (besonders ein Modalverb wie wollen/velle, müssen/debere oder können/ posse) ergänzt, übt er die Funktion eines Sinnträgers im Prädikat aus. Objekte zu solchen Infinitiven gelten als Objekte des gesamten Prädikats.
Anders verhält es sich, wenn explizit ein Subjekt zu einer Infinitivhandlung genannt wird (z.B. Wir hören dich singen; Fritz behauptet, er laufe am schnellsten). Dann gilt die Infinitivphrase (Infinitiv mit Erläuterungen) als satzwertige Konstruktion mit dersyntaktischen Funktion eines Subjekts oder Objekts. Die Subjektsfunktion kann allerdings auch ein Infinitiv ohne Erläuterungen ausüben (Irren ist menschlich).
Schließlich gibt es im Lateinischen noch den seltenen Fall, dass ein Infinitiv die syntaktische Funktion eines Prädikats verwirklicht ("historischer Infinitiv").
 
Infinitiv als Sinnträger (mit NcI)
Poetae volunt delectare.
Dichter wollen erfreuen.
(vgl. Horaz: Aut prodesse volunt aut delectare poetae.)
 
Infinitivphrase als Subjekt oder Objekt (mit AcI)
Hostes nostros in locum iniquiorum progredi pugnandi causa non viderunt.
Die Feinde sahen unsere Soldaten nicht um des Kämpfens willen zu einem ungünstigeren Ort vorrücken.
[Gall.2,10,41]
 
Infinitiv als Prädikat
Cotidie Caesar frumentum flagitare.
Caesar forderte Tag für Tag Getreide.
[Gall.1,16,1]

Tempora der Infinitive zur Bezeichnung relativer Zeiten

Das Tempus eines Infinitivs bezeichnet nur das Zeitverhältnis zum übergeordneten Verb und keine absolute Zeit (Ausnahme: Infinitivus historicus):

Infinitiv Präsens als Infinitiv der Gleichzeitigkeit
Nam dubitas id me imperante facere, quod iam tua sponte faciebas?
[Cat.1,13]
Zögerst du etwa dies auf meinen Befehl zu tun, was du schon aus eigenem Antrieb tun wolltest?
Infinitiv Perfekt als Infinitiv der Vorzeitigkeit
Catilina abs te non emissus ex urbe, sed immissus in urbem esse videtur.
[Cat.1,27]
Catilina scheint von dir nicht aus der Stadt hinausgeworfen, sondern auf die Stadt losgelassen worden zu sein.
Infinitiv Futur als Infinitiv der Nachzeitigkeit (nur beim AcI)
An, cum bello vastabitur Italia, vexabuntur urbes, tecta ardebunt, tum te non existimas invidiae incendio conflagraturum (esse)?
[Cat.1,29]
Wenn Italien im Bürgerkrieg verwüstet wird, die Städte heimgesucht werden und die Häuser brennen, glaubst du etwa nicht, dass dann auch du in einem Feuer des Hasses verbrennen wirst?

Infinitiv als Sinnträger

Beim Infinitiv unterscheidet man in der deutschen Grammatik zwischen verbalem und substantiviertem Gebrauch: So wird z.B. ein Infinitiv, der ein Modalverb wie dürfen, können oder wollen ergänzt (Wir wollen singen), klein geschrieben und als verbal bezeichnet. Dagegen schreibt man z.B. einen Infinitiv, bei dem ein Artikel oder Adjektiv steht, groß und nennt ihn substantiviert (Langes Warten ermüdet.). Da es im Lateinischen keine Artikel und Großschreibung wie im Deutschen gibt, werden die Infinitive in der Wachstafelngrammatik nach ihrer syntaktischen Funktion unterschieden. Infinitive, die ein finites Verb erläutern, kein eigenes Subjekt haben und nicht selber Subjekt sind, gelten als Sinnträger des Prädikats.

Oculis iudicari non potest, in utram partem Arar fluat.
Mit den Augen kann man nicht entscheiden, in welche Richtung die Saone fließt.
(vgl. Gal.1,12,1)
 
 
Verben mit Infinitiv als Sinnträger
Verben des Könnens, Müssens und Wollens ("Modalverben")
debere müssen mit Akk.: schulden
posse können  
scire / nescire (nicht) verstehen scire m. AcI: wissen
velle, nole, malle wollen, nicht wollen, lieber wollen Bei abweichendem Subjekt: AcI
cupere wünschen mit Akk.: begehren
Hoc toto proelio, cum ab hora septima ad vesperum pugnatum sit, aversum hostem videre nemo potuit.
[Gall.1,26,2]
In dieser ganzen Schlacht konnte niemand, obwohl von der siebten Stunde bis zu Abend gekämpft wurde, sehen, wie ein Feind geflohen war.
Aspektverben
incipere, coepisse anfangen  
parare sich anschicken mit Akk.: bereiten
desinere, desistere aufhören  
pergere fortfahren  
 
Helvetii, quod quingentis equitibus tantam multitudinem equitum propulerant, audacius subsistere non numquam et novissimo agmine proelio nostros lacessere coeperunt.
[Gall.1,15,3]
Weil die Helvetier mit 500 Reitern eine so große Mene an Reitern in die Flucht geschlagen hatten, begannen sie manchmal ziemlich frech stehen zu bleiben und mit ihrer Nachhut unsere Soldaten zur Schlacht zu reizen.
Verben des Versuchens, Zögerns und Wagens
conari versuchen  
dubitare, cunctari zögern non dubitare, quin - nicht zweifeln, dass
audere wagen  
Milites transire flumen non dubitaverunt et rursus resistentes hostes in fugam coniecerunt.
[Gall.2,23,2]
Die Soldaten zögerten nicht den Fluss zu durchqueren und schlugen die erneut Widerstand leistenden Feinde in die Flucht.
Verben des Beschließens
constituere, decernere, statuere beschließen bei abweichendem Subjekt: ut-Satz
Caesar primo et propter multitudinem hostium et propter eximiam opinionem virtutis proelio supersedere statuit.
[Gall.2,8,1]
Caesar beschloss zunächst, wegen der Menge der Feinde und wegen des herausragenden Rufes ihrer Tüchtigkeit von einem Kampf abzusehen.
Verben des Eilig-Ausführens
contendere, maturare, festinare, properare sich beeilen, etwas zu tun contendere m. AcI - behaupten, dass, contendere cum - kämpfen mit
Caesar ipse in Italiam magnis itineribus contendit duasque ibi legiones conscribit et tres, quae circum Aquileiam hiemabant, ex hibernis educit et, qua proximum iter in ulteriorem Galliam per Alpes erat, cum his quinque legionibus ire contendit.
[Gall.1,10,3]
Caesar selbst begab sich in Eilmärschen nach Italien, hob dort zwei Legionen aus, führte drei, die bei Aquileia überwinterten, aus dem Winterlager und beeilte sich, mit diesen fünf Legionen dort zu marschieren, wo der nächste Weg nach Gallia ulterior über die Alpen führte.
Verben des Gewöhntseins
solere, consuevisse gewöhnt sein  
Ante Caesaris adventum quotannis accidere solebat, uti aut ipsi iniurias inferrent aut illatas propulsarent.
[Gall.6,15,1]
Vor Caesars Ankunft geschah es gewöhnlich jedes Jahr, dass sie (die Kelten) entweder selbst Feindseligkeiten begingen oder begangene vertrieben.
Infinitiv als Sinnträger nach persönlichem Passiv (NcI)

Nur in wenigen Fällen kann im Deutschen ein persönliches Passiv durch einen Infinitiv ergänzt werden (Ich werde gezwungen zu handeln. Ich werde gehindert zu handeln.). Im Lateinischen sind mehr Verben zu dieser Kombination aus persönlichem Passiv mit Infinitiv fähig, wobei dann häufig nicht mehr wörtlich übersetzt werden kann. Wenn das Subjekt explizit genannt wird, nennt man diese Konstruktion "NcI" (Nominativus cum Infinitivo).

ohne explizites Subjekt
Cum hominem nomino, satis mihi videor dicere.
Wenn ich den Namen nenne, sage ich, wie ich glaube, genug.
[Quinct.41]
 
mit explizitem Subjekt (NcI)
Miseri parentes prohibentur liberis suis cibum vestitumque ferre.
Die armen Eltern werden gehindert, ihren Kindern Nahrung und Kleidung zu bringen.
[Verr.2,5,117]

Verben mit Infinitivergänzung bei persönlichen Passiv

Verben des Veranlassens und Verhinderns
iuberi befohlen werden, dass  
vetari verboten werden, dass  
sini erlaubt werden, dass  
cogi gezwungen werden, dass  
assuefieri daran gewöhnt werden, dass  
prohiberi gehindert werden, dass  
Milo accusare Clodium per senatus auctoritatem non est situs .
[Sest.95]
Milo wurde vom Senat verboten Clodius anzuklagen.
Verben des Sagens und Meinens, aber tradere und ferre nur in der 3. Person Präsens
dici gesagt werden  
ferri gesagt werden  
tradi überliefert werden  
putari geglaubt werden  
existimari geglaubt werden  
Epaminondas cithara praeclare cecinisse dicitur.
[Tusc.1,4]
Epaminondas soll auf der Leier wunderschön gespielt haben.
Traditum est Homerum caecum fuisse.
[Tusc.5,114]
Es ist überliefert, dass Homer blind gewesen sei.
videri (scheinen)
Videor mihi iam liberius apud vos pro Siculis loqui debere, quam forsitan ipsi velint.
[Verr.2,2,11]
Ich glaube nun freimütiger vor euch für die Sizilier sprechen zu müssen, als sie selbst es vielleicht wollen.
Infinitiv bei persönlichem Passiv im Kontrast

Cogor agere.
zu-Infinitiv (selten möglich)
Ich werde gezwungen zu handeln.

Dicor celerior te esse.
Infinitiv (selten möglich)
Ich soll schneller sein als du.

Dionysius tyrannus fuisse putatur.
Prädikat eines dass-Satzes
Man glaubt, dass Dionysius ein Tyrann war.

Dionysius tyrannus fuisse videtur.
Adverb
Dionysius war anscheinend ein Tyrann.

Cleopatra Caesarem decepisse fertur.
Parenthese
Kleopatra hat - so sagt man - Caesar getäuscht.
Esse mit Sinnträger als Sinnträger

Wenn statt eines beliebigen Infinitivs esse mit Sinnträger die Funktion eines Sinnträgers ausübt (auch bei persönlichem Passiv), steht der Sinnträger bei esse im Nominativ.

 

 

Beati esse volumus.
Wir wollen glücklich sein.
[Tusc.5,67]
 

 

Verbbedeutung bei Infinitivergänzung
Klicken Sie die richtige Bedeutung des hervorgehobenen Wortes an.
Si innocentes existimari volumus, non solum nos, sed etiam nostros comites praestare debemus. [Verr.2,2,28]
(!verdanken)(!schulden)(müssen)
(!verdanken)(schulden)(!müssen)
(!wissen)(!kennen)(können)
(wissen)(!kennen)(!können)
Praeter communem fidem, quae omnibus debetur, praeterea nos Graecis praecipue debere videmur, ut apud eos ipsos, quod ab iis didicimus, velimus expromere. [ad Q.fr.1,1,28]
Quid in dicendo rectum sit aut pravum, ego iudicabo, si modo is sum, qui id sciam iudicare.
[Brut.184]
Atque haec homo amentissimus sic palam faciebat, ut et ipsi praedones scirent et tota provincia testis esset. [Verr.2,5,62]
 

Infinitivphrase als Subjekt oder Objekt (mit AcI)

Eine lateinische Infinitivphrase (einfacher oder erläuterter Infinitiv), die sich mit einem deutschen Dass-Satz wiedergeben lässt, bezeichnet man als satzwertige Konstruktion. Dazu zählen alle Infinitive, die ein Subjekt verwirklichen (Errare humanum est / Dass man sich irrt, ist menschlich), und alle Infinitivphrasen, deren handelndes Subjekt explizit genannt wird (Se saepius deesse sciunt / Dass sie öfters fehlen, wissen sie.). Der Infinitiv als satzwertige Konstruktion kann ein Subjekt oder Objekt verwirklichen.

Subjekt
Errare humanum est.
Irren ist menschlich.
[vgl. Hieron., ep.57.12]

 

Objekt
Ambarri  Caesarem certiorem faciunt sese non facile ab oppidis vim hostium prohibere.
Die Ambarrer benachrichtigten Caesar, dass sie nicht leicht die Gewalt der Feinde von ihren Städten abhielten.
(Gal.1,11,4)

Wenn im Lateinischen das Subjekt der Infinitivhandlung explizit genannt wird, nennt man es "Subjektsakkusativ" und die Infinitivphrase "Accusativus cum Infinitivo" (AcI). Ein Subjektsakkusativ kann identisch mit dem Subjekt des finiten Verbs sein oder eine ganz andere Person oder Sache. Im Deutschen gibt es nur bei den Verben des Veranlassens und der Wahrnehmung die Möglichkeit, einen AcI mit eigenem Subjektsakkusativ zu bilden (z.B. Ich höre dich lachen). Deshalb müssen wir bei anderen lateinischen Verben mit AcI auf die Übersetzung mit einem Dass-Satz ausweichen.

 

Verben mit Infinitivphrase (ohne oder mit Subjektsakkusativ) als Subjekt

est mit Sinnträger
mos / tempus / consuetudo / laus / spes est es ist Sitte / Zeit / Brauch / Ruhm / Hoffnung Wenn ein Subjekt der Infinitivhandlung genannt werden soll, steht ein AcI.
difficile / aequum / necesse / opus / verisimile est es ist schwierig, recht und billig / notwendig / wahrscheinlich
sapientis est es zeugt von Weisheit
Civitatibus maxima laus est quam latissime circum se vastatis finibus solitudines habere.
[Gall.6,23,1]
Für die (germanischen) Stämme ist es der größte Ruhm, nach der Verwüstung von Flächen möglichst weit um sich herum Ödland zu haben.
Si licet vivere eum, quem Sex. Naevius non volt, spes est etiam hunc miserum atque infelicem aliquando tandem posse consistere.
[Quinct.94]
Wenn derjenige leben darf, den Sextus Naevius nicht leben lassen will, besteht Hoffnung, dass sogar dieser Arme und Unglückliche endlich einmal eine Existenz aufbauen kann.
unpersönliche Verben
decet es ziemt sich Wenn ein Subjekt der Infinitivhandlung genannt werden soll, kann es als Subjektsakkusativ stehen und einen AcI bilden.
oportet es gehört sich
iuvat / placet es erfreut / gefällt
licet es ist erlaubt
conducit es nützt
constat es steht fest Constat und apparet können nur durch einen AcI ergänzt werden.
apparet es ist offensichtlich
Patriae conducit pios habere cives in parentes. 
[off.3,90)
Es nützt dem Vaterland, Bürger zu haben, die sich pflichtbewusst gegenüber ihren Eltern verhalten.
Damnatum poenam sequi oportebat, ut igni cremaretur.
[Gall.1,4,1]
Es war unumgänglich, dass einem Verurteilten die Strafe folgte, auf einem Feuer verbrannt zu werden.

 

Verben mit AcI als Objekt (nur bei passivem Verb ist der AcI Subjekt)
Verben des Wollens (wenn ein Subjektsakkusativ genannt ist)
velle, nolle malle (nicht / lieber) wollen Bei Subjektsgleichheit steht der bloße Infinitiv, bei Subjektswechsel ist auch ein "Nebensatz des begehrten Inhalts" – meistens ohne ut – möglich.
cupere  
studere  
desiderare  
Cupio, patres conscipti, me esse clementem.
[Cat.1,4]
Ich habe das Anliegen, Senatoren, dass ich milde bin.
Verben der sinnlichen und geistigen Wahrnehmung (wenn ein Subjektsakkusativ genannt ist)
videre sehen Statt AcI kann nach diesen Verben auch AcP stehen. Beim AcI ist der Inhalt der Wahrnehmung betont (dass), beim AcP dagegen die Wahrnehmung (wie).
audire hören
animadvertere wahrnehmen
sentire fühlen
Haeduos, fratres consanguineosque saepe numero a senatu appellatos, in servitute atque  dicione videbat Germanorum teneri.
[Gall.1,33,2]
Er (Caesar) sah, dass die Häduer, die vom Senat oftmals Brüder und enge Freunde genannt worden waren, in Sklavenschaft und Abhängigkeit der Germanen gehalten wurden.
 
cognoscere erkennen  
meminisse sich erinnern  
oblivisci vergessen mit Gen.: etwas vergessen

 

scire wissen scire mit Infinitiv: können
Multo denique die per exploratores Caesar cognovit et montem a suis teneri et Helvetios castra movisse et Considium timore perterritum, quod non vidisset, pro viso sibi renuntiavisse.
[Gall.1,22,4]
Schließlich erfuhr Caesar spät am Tag, dass der Berg von seinen Soldaten gehalten wurde, dass die Helvetier ihr Lager verschoben und Considius vor Angst als gesehen ihm gemeldet hatte, was er gar nicht gesehen hatte.
Verben des Gefühls wie:
gaudere, laetari sich freuen Nach Verben des Gefühls bezeichnet der AcI ein subjektiv wahrgenommenes und empfundenes Ereignis, ein quod-Satz dagegen ein Ereignis objektiver Art. Meistens ist dieser Unterschied kaum erkennbar (bei Cicero überwiegt der AcI).
lugere, dolere trauern
indignari empört sein
aegre ferre ärgerlich sein
mirari sich wundern
admirari bewundern
Dolabellam a te gaudeo primum laudari, deinde etiam amari.
[fam.2,15,2]
Ich freue mich darüber, dass Dolabella von dir gelobt wird, dann, dass er dir sympathisch ist.
Verben des Sagens wie:
dicere sagen  
contendere behaupten mit Infinitiv: sich bemühen
statuere feststellen  
negare verneinen  
persuadere überzeugen mit ut-Satz: überreden
arguere anklagen  
promittere, polliceri versprechen  
iurare schwören Nachzeitigkeit wird im Lateinischen beachtet.
minari drohen  
queri sich beklagen  
gloriari sich rühmen  
Dico te priore nocte venisse inter falcarios in M. Laecae domum.
[Cat.1,8]
Ich sage, dass du in der vergangenen Nacht im Gebiet der Sichelmacher ins Haus des Markus Laeca gekommen bist.
Verben des Meinens wie:
putare, existimare glauben  
suspicari vermuten  
sperare hoffen Nachzeitigkeit wird im Lateinischen beachtet
cogitare meinen mit Infinitiv: beabsichtigen
Hoc ali staturam, ali vires nervosque confirmari putant.
[Gall 6,21,4]
Sie (die Germanen) glauben, dass dadurch (durch Enthaltsamkeit) der Körperbau, die Kräfte und Muskeln gestärkt werden.
Verben des Folgerns und Folgens wie:
efficere folgern Alternativ kann ohne Bedeutungsunterschied "Konsekutivsatz des sich ergebenden Inhalts" stehen.
sequitur es folgt, dass
Si, quod honestum est, id solum bonum est, sequitur vitam beatam virtute confici.
[Tusc.5,21]
Wenn nur das, was sittlich gut ist, ein Gut ist, folgt daraus, dass ein glückliches Leben durchTugendhaftigkeit erlangt wird.
Infinitiv als Teil eines AcI im Kontrast

Audio te ridere.
Infinitiv (vor allem bei Verben des Wahrnehmens möglich)
Ich höre dich lachen.

Dicis te multa scire.
zu-Infinitiv (nur bei Subjektsgleichheit möglich)
Du behauptest vieles zu wissen.

Marcus dicit te ridere.
Prädikat eines dass-Satzes
Markus behauptet, dass du lachst.

Constat Ciceronem consulem fuisse.
Prädikat (bei Übersetzung des übergeordneten Prädikats als Adverb)
Bekanntlich war Cicero Konsul.
Umformungsregeln für die Übersetzung eines AcI mit dass-Satz
Einen AcI kann man dadurch zu einem dass-Satz umformen, dass man den Akkusativ zum Subjekt ("Subjektsakkusativ" des AcI) und den Infinitiv zum Prädikat des dass-Satzes macht.

Reflexive Pronomina im AcI werden nichtreflexiv übersetzt (z.B. se mit er), wenn die Reflexivität nur auf der Identität mit dem Subjekt des übergeordneten Satzes beruht (s. dazu "Reflexivität und Nichtreflexivität in der 3. Person des Personalpronomens").

Caesar negat se more et exemplo populi Romani posse iter ulli per provinciam dare.
[Gall.1,8,3]
Caesar sagte, dass er aufgrund einer alten Tradition des römischen Volkes niemandem den Durchzug durch die Provinz gestatten könne.
Infinitiv der Nachzeitigkeit im AcI

Nach Verben des Hoffens, Versprechens, Schwörens und Drohens wird die Nachzeitigkeit im Deutschen, anders als im Lateinischen, gewöhnlich nicht wiedergegeben.

Spero vos liberosque vestros in re publica multa bona visuros esse.
[Mil.78]
Ich hoffe, dass ihr und eure Kinder noch viel Gutes im Staat seht.

Wenn ein Verb keinen Infinitiv Futur bilden kann, wird dieser mit fore, ut umschrieben, ohne dass diese Umschreibung im Deutschen nachgeahmt werden muss.

Spero fore, ut contingat id nobis.
[Tusc.1,82]
Ich hoffe, dass uns dies gelingt.
Sinnträger im Akkusativ bei esse in einer satzwertigen Konstruktion

Wenn esse mit einem Sinnträger den Prädikatsinfinitiv eines AcI bildet, steht der Sinnträger im Akkusativ.

Rudem esse segnitiae est.
Ahnungslos zu sein ist ein Zeichen von Faulheit
[fin.1,5]
Cupio, patres conscripti, me esse clementem.
Ich will, ihr Senatoren, milde sein.
[Cat.1,4]
Explikativer AcI bei präparativem Pronomen

Wenn ein Pronomen (id, hoc, illud) zusätzlich auf einen AcI hinweist, kann man von einem "explikativen AcI" sprechen.

Inter omnes hoc constat, virorum esse fortium toleranter dolorem pati.
[Tusc.2,43]
Bei allen steht dies fest, dass es ein Kennzeichen tapferer Männer ist, Schmerz tapfer zu ertragen.
AcI in indirekter Rede

Im Deutschen stehen alle Haupt- und Nebensätze der indirekten Rede im Konjunktiv. Dagegen werden Im Lateinischen Aussagesätze (auch rhetorische Fragen) der direkten Rede bei Wiedergabe in indirekter Rede als AcI formuliert.

direkte Rede:
"Si pacem nobiscum facies, in eam partem ibimus atque erimus, ubi nos constitueris." "Wenn du mit uns Frieden schließen wirst, gehen wir dorthin und bleiben wird dort, wo du uns ansiedelst."
indirekte Rede:
Divico ita cum Caesare egit:
Si pacem populus Romanus cum Helvetiis faceret, in eam partem ituros atque ibi futuros Helvetios, ubi eos Caesar constituisset.
[Gall.1,13,3]
Divico verhandelte so mit Caesar:
Wenn das römische Volk Frieden mit den Helvetiern schließe, würden die Helvetier dorthin gehen und dort bleiben, wo Caesar sie ansiedle. 
Zum Konjunktiv in indirekter Rede s. "Konjunktiv in indirekter Rede" und zu den Pronomina s. "Reflexive Pronomina in indirekter Rede".

Infinitiv als Prädikat (Infinitivus historicus)

Anders als im Deutschen kann im Lateinischen ein Infinitiv auch die syntaktische Funktion eines Prädikats übernehmen. Allerdings wird der Infinitiv nur selten so verwendet. Da er bevorzugt in der römischen Geschichtsschreibung gebraucht wurde, um Zustände der Vergangenheit zu schildern, oder – wie das historische Präsens – Ereignisse eindringlicher darzustellen, heißt er Infinitivus his­toricus.

Diem ex die ducere Haedui.
Die Häduer schoben den Termin (für die Getreidelieferung) hinaus.
[Gall.1,16,4]