Der abhängige Fragesatz

Ein abhängiger Fragesatz (auch „indirekter Fragesatz“) erläutert ein Verb oder ein Nomen durch den Inhalt einer Frage. Anders als im Deutschen können im Lateinischen nicht nur Verben des Fragens, sondern – durch Zusammenziehung zweier ursprünglich sebstständiger Sätze – auch Verben des Wissens und Sagens einen Frageinhalt von sich abhängig machen ("Scio, quid feceris." ist entstanden aus "Quid fecisti? Scio."). Abhängige Fragesätze sind innerlich abhängig, sie stehen also immer im Konjunktiv und folgen gewöhnlich - unter Beachtung der Nachzeitigkeit - der Consecutio temporum (Ausnahmen s. u).

In einem abhängigen Fragesatz wird ein Sachverhalt als Ganzes („abhängige Satzfrage“) oder unter einem bestimmten Gesichtspunkt („abhängige Wortfrage“) vorgetragen:

abhängige Satzfrage:
Quaero a vobis, num istam legem L.Lucullus consul tulerit.
[Cluent.137]
Ich frage euch, ob der Konsul Lucius Lukullus dieses Gesetz eingebracht hat.
abhängige Wortfrage:
De Caesare ipso si quaereres, quidnam egisset in urbe et in toga, leges multas responderet se et praeclara tulisse
[Phil.1,18]
Wenn du Caesar persönlich fragen würdest, was er denn in Rom als Politiker getan habe, würde er antworten, dass er viele herausragende Gesetze eingebracht habe.
 
Interrogativpartikel: Abhängige Satzfragen
-ne ob an ob nicht
num nonne (nach quaerere)
an non
(nach Ausdrücken des Nichtwissens und Zweifelns)
utrum … an … ob … oder
-ne … an …
… an …
si (nach Verben des Erwartens und Versuchens)
 
Interrogativpronomina und -adverbien: Abhängige Wortfragen
quis, quid wer quot wie viele
qui, quae, quod welcher ubi wo
uter, utra, utrum wer von beiden cur warum
quantus, a, um wie groß ut wie
qualis, e wie beschaffen qua?
quando wann quomodo
Abhängige Fragesätze, die nicht der Consecutio temporum folgen

Dubitativer, potentialer und irrealer Sinn einer abhängigen Frage setzt sich in der Form durch, dass das Tempus nicht der Consecutio temporum , sondern den Regeln des Coniunctivus dubitativus, potentialis und irrealis folgt.

Quaero a te, cur C. Cornelium non defenderem.
[Vatin.5]
Ich frage dich, warum ich Gaius Cornelius nicht hätte verteidigen sollen.
Interrogative Verschränkung

Ein Interrogativsatz kann im Lateinischen – wie ein Relativsatz (relativische Verschränkung) – so mit einem untergeordneten AcI, einer Partizipialkonstruktion oder einem Nebensatz (meist einem Finalsatz) verschränkt werden, dass das untergeordnete Gefüge den Kasus des Interrogativpronomens bestimmt. Bei Verschränkung mit einem AcI empfiehlt sich eine von-Umschreibung oder eine Parenthese, bei Verschränkung mit einer Partizipialkonstruktion kann man diese in der Übersetzung zum Hauptsatz machen und den lateinischen Hauptsatz in der Übersetzung zu einem Nebensatz:

Interrogativpronomen als Teil eines AcI:
Quem nostrum ignorare arbitraris, quid proxima nocte egeris?
[Cat.1,1]
a) von-Umschreibung:
Von wem von uns glaubst du, dass er nicht weiß, was du in der letzten Nacht getan hast?
b) Parenthese:
Wer von uns, glaubst du, weiß nicht, was …
Interrogativpronomen als Teil einer Partizipialkonstruktion:
Quibus rebus gestis, quo hoste superato contionem donandi ausus es?
[Verr.2,3,185]
Welche Taten hattest du vollbracht, welchen Staatsfeind besiegt, dass du es wagtest, eine Volksversammlung einzuberufen, um Geschenke zu verteilen?
Interrogativpronomen als Teil eines Finalsatzes:
M. Fonteium vos cum Gallis iugulare mavultis? Quid ut secuti esse videamini?
[Font.32]
Wollt ihr zusammen mit den Galliern Markus Fonteius lieber die Kehle durchschneiden? Damit ihr was erreicht zu haben scheint?
Si nach Verben des Wartens und Versuchens

Nach Verben des Wartens und Versuchens hat si die Bedeutung ob. Ein solcher Nebensatz steht immer im Konjunktiv, ist somit semantisch ein abhängiger Fragesatz und syntaktisch ein Objekt.

Helvetii, si perrumpere possent, conati sunt.
[Gall.1,8,4]
Die Helvetier erprobten, ob sie durchbrechen könnten.
Nescio quis verwendet wie ein Indefinitpronomen

Fragepronomina nach nescio leiten meistens keinen abhängigen Fragesatz ein, sondern bilden mit nescio eine Einheit, die einem Interrogativpronomen oder -adverb gleich kommt. S. dazu "Nescio quis".

Abhängiger Fragesatz als Korrelat zu einem substantivischen Pronomen

Manchmal verweist ein substantivsches Pronomen (id, hoc, illud) auf einen abhängigen Fragesatz.

Iam hoc considerate, cuius modi accusatores in tanto iudicio simus habituri.
[div. in Caec.49]
Erwägt nun diesen Punkt, welche Ankläger wir in diesem so bedeutenden Prozess haben werden.

Ergänzung zu Verben

Nemo nostrum ignorat, quid proxima nocte egeris.
Jeder von uns weiß, was du in der letzten Nacht getrieben hast.
[Cat.1,1]
 
Verbgruppen mit abhängigem Fragesatz als Ergänzung
Verben des Fragens wie:
quaerere fragen  
interrogare fragen  
Quaero abs te, quid de hac pecunia, de tuarum tabularum fide compromissum feceris.
[Q.Rosc.12]
Ich frage dich, weshalb du betreffs des Geldes und der Zuverlässigkeit deiner Bücher ein Schiedverfahren eingeleitet hast.
Verben des Wissens wie:
scire / nescire wissen / nicht wissen  
intellegere erkennen  
perspicere durschauen  
accipere erfahren  
Faciam, ut intellegas, quid hi de te sentiant.
[Cat.1,20]
Ich werde bewirken, dass du erkennst, was diese (die Senatoren) über dich denken.
Verben des Sagens wie:
dicere sagen Alternativ ist eine Akkusativ oder AcI-Ergänzung möglich.
explicare erklären
ostendere aufzeigen
declarare darlegen
docere lehren
Doce, quam pecuniam Cluentius dederit, unde dederit, quem ad modum dederit.
[Cluent.124]
Zeige (Titus Attius), welches (Bestechungs-)Geld Cluentius von wo und wie gezahlt hat.
interest und refert:
Certe ad rem nihil interest, utrum hunc ego comicum adulescentem an aliquem ex agro Veienti nominem.
[S.Rosc.47]
Sicherlich ist es für die Sache nicht von Belang, ob ich diesen jungen Komödianten (Eutychus) oder irgendeinen aus dem Land von Veji nenne.
est + Substantiv / Adjektiv:
est causa es gibt einen Grund  
Si tibi causa nulla est, cur hunc miserum tanta calamitate adfici velis, -  per deos immortalis, quae ista tanta crudelitas est, quae tam fera immanisque natura?
[S.Rosc.146]
Wenn es für dich (Chrysogonus) gar keinen Grund gibt, weshalb du diesen armen Kerl (S. Roscius) so schädigen willst - bei den unsterblichen Göttern, was ist das dann für eine ungeheuerliche Grausamkeit, was für eine wilde und rohe Natur?

Attribut

Etiam poetae quaestionem attulerunt, quo different ab oratoribus.
Sogar Dichter haben die Frage aufgeworfen, wodurch sie sich von Rednern unterschieden.
[orat.66]

 

Als Attribut steht der abhängige Fragesatz bei

Adjektiven wie:
incertus unsicher  
ignarus nicht wissend  
Substantiven wie:
cognitio Erkenntnis  
causa Grund  
 
Übung 1: Interrogativpartikeln, -pronomen und -adverbien einsetzen
Ziehen Sie die richtigen Fragewörter in die Lösungsfelder.

Quaero ex te, Vatini, num  quis in hac civitate post urbem conditam tribunos plebis appellarit, ne causam diceret. [Vatin.34]

Quoniam legationis tuae facta mentio est, volo audire de te, quo  tandem senatus consulto legatus sis. [Vatin.35]

Illud etiam audire (de) te cupio, quae  tanta in te sit amentia, ut in ipsa petitione gladiatores audeas dare. [Vatin.37]

Hoc quaero, num  P. Sestium, qua lege accusandum omnino fuisse negas, ea lege condemnari putes oportere? [Gall.3,8,1]

Der Infinitiv (mit NcI und AcI)

Ein Verb kann nicht nur in einer finiten, d.h. durch eine Person bestimmten Form erscheinen (z.B. du lachst / rides), sondern auch in einer infiniten, d.h. unbestimmten Form (z.B. lachen / ridere).
 
Die syntaktischen Funktionen eines Infinitivs sind in beiden Sprachen vielfältig. Wenn ein Infinitiv ein inhaltsschwaches Verb (besonders ein Modalverb wie wollen/velle, müssen/debere oder können/ posse) ergänzt, übt er die Funktion eines Sinnträgers im Prädikat aus. Objekte zu solchen Infinitiven gelten als Objekte des gesamten Prädikats.
Anders verhält es sich, wenn explizit ein Subjekt zu einer Infinitivhandlung genannt wird (z.B. Wir hören dich singen; Fritz behauptet, er laufe am schnellsten). Dann gilt die Infinitivphrase (Infinitiv mit Erläuterungen) als satzwertige Konstruktion mit dersyntaktischen Funktion eines Subjekts oder Objekts. Die Subjektsfunktion kann allerdings auch ein Infinitiv ohne Erläuterungen ausüben (Irren ist menschlich).
Schließlich gibt es im Lateinischen noch den seltenen Fall, dass ein Infinitiv die syntaktische Funktion eines Prädikats verwirklicht ("historischer Infinitiv").
 
Infinitiv als Sinnträger (mit NcI)
Poetae volunt delectare.
Dichter wollen erfreuen.
(vgl. Horaz: Aut prodesse volunt aut delectare poetae.)
 
Infinitivphrase als Subjekt oder Objekt (mit AcI)
Hostes nostros in locum iniquiorum progredi pugnandi causa non viderunt.
Die Feinde sahen unsere Soldaten nicht um des Kämpfens willen zu einem ungünstigeren Ort vorrücken.
[Gall.2,10,41]

 

Infinitiv als Prädikat
Cotidie Caesar frumentum flagitare.
Caesar forderte Tag für Tag Getreide.
[Gall.1,16,1]
 

Tempora der Infinitive zur Bezeichnung relativer Zeiten

Das Tempus eines Infinitivs bezeichnet nur das Zeitverhältnis zum übergeordneten Verb und keine absolute Zeit (Ausnahme: Infinitivus historicus):

Infinitiv Präsens als Infinitiv der Gleichzeitigkeit
Nam dubitas id me imperante facere, quod iam tua sponte faciebas?
[Cat.1,13]
Zögerst du etwa dies auf meinen Befehl zu tun, was du schon aus eigenem Antrieb tun wolltest?
Infinitiv Perfekt als Infinitiv der Vorzeitigkeit
Catilina abs te non emissus ex urbe, sed immissus in urbem esse videtur.
[Cat.1,27]
Catilina scheint von dir nicht aus der Stadt hinausgeworfen, sondern auf die Stadt losgelassen worden zu sein.
Infinitiv Futur als Infinitiv der Nachzeitigkeit (nur beim AcI)
An, cum bello vastabitur Italia, vexabuntur urbes, tecta ardebunt, tum te non existimas invidiae incendio conflagraturum (esse)?
[Cat.1,29]
Wenn Italien im Bürgerkrieg verwüstet wird, die Städte heimgesucht werden und die Häuser brennen, glaubst du etwa nicht, dass dann auch du in einem Feuer des Hasses verbrennen wirst?

Infinitiv als Sinnträger

Beim Infinitiv unterscheidet man in der deutschen Grammatik zwischen verbalem und substantiviertem Gebrauch: So wird z.B. ein Infinitiv, der ein Modalverb wie dürfen, können oder wollen ergänzt (Wir wollen singen), klein geschrieben und als verbal bezeichnet. Dagegen schreibt man z.B. einen Infinitiv, bei dem ein Artikel oder Adjektiv steht, groß und nennt ihn substantiviert (Langes Warten ermüdet.). Da es im Lateinischen keine Artikel und Großschreibung wie im Deutschen gibt, werden die Infinitive in der Wachstafelngrammatik nach ihrer syntaktischen Funktion unterschieden. Infinitive, die ein finites Verb erläutern, kein eigenes Subjekt haben und nicht selber Subjekt sind, gelten als Sinnträger des Prädikats.

Oculis iudicari non potest, in utram partem Arar fluat.
Mit den Augen kann man nicht entscheiden, in welche Richtung die Saone fließt.
(vgl. Gal.1,12,1)
 
 
Verben mit Infinitiv als Sinnträger
Verben des Könnens, Müssens und Wollens ("Modalverben")
debere müssen mit Akk.: schulden
posse können  
scire / nescire (nicht) verstehen scire m. AcI: wissen
velle, nole, malle wollen, nicht wollen, lieber wollen Bei abweichendem Subjekt: AcI
cupere wünschen mit Akk.: begehren
Hoc toto proelio, cum ab hora septima ad vesperum pugnatum sit, aversum hostem videre nemo potuit.
[Gall.1,26,2]
In dieser ganzen Schlacht konnte niemand, obwohl von der siebten Stunde bis zu Abend gekämpft wurde, sehen, wie ein Feind geflohen war.
Aspektverben
incipere, coepisse anfangen  
parare sich anschicken mit Akk.: bereiten
desinere, desistere aufhören  
pergere fortfahren  
 
Helvetii, quod quingentis equitibus tantam multitudinem equitum propulerant, audacius subsistere non numquam et novissimo agmine proelio nostros lacessere coeperunt.
[Gall.1,15,3]
Weil die Helvetier mit 500 Reitern eine so große Mene an Reitern in die Flucht geschlagen hatten, begannen sie manchmal ziemlich frech stehen zu bleiben und mit ihrer Nachhut unsere Soldaten zur Schlacht zu reizen.
Verben des Versuchens, Zögerns und Wagens
conari versuchen  
dubitare, cunctari zögern non dubitare, quin - nicht zweifeln, dass
audere wagen  
Milites transire flumen non dubitaverunt et rursus resistentes hostes in fugam coniecerunt.
[Gall.2,23,2]
Die Soldaten zögerten nicht den Fluss zu durchqueren und schlugen die erneut Widerstand leistenden Feinde in die Flucht.
Verben des Beschließens
constituere, decernere, statuere beschließen bei abweichendem Subjekt: ut-Satz
Caesar primo et propter multitudinem hostium et propter eximiam opinionem virtutis proelio supersedere statuit.
[Gall.2,8,1]
Caesar beschloss zunächst, wegen der Menge der Feinde und wegen des herausragenden Rufes ihrer Tüchtigkeit von einem Kampf abzusehen.
Verben des Eilig-Ausführens
contendere, maturare, festinare, properare sich beeilen, etwas zu tun contendere m. AcI - behaupten, dass, contendere cum - kämpfen mit
Caesar ipse in Italiam magnis itineribus contendit duasque ibi legiones conscribit et tres, quae circum Aquileiam hiemabant, ex hibernis educit et, qua proximum iter in ulteriorem Galliam per Alpes erat, cum his quinque legionibus ire contendit.
[Gall.1,10,3]
Caesar selbst begab sich in Eilmärschen nach Italien, hob dort zwei Legionen aus, führte drei, die bei Aquileia überwinterten, aus dem Winterlager und beeilte sich, mit diesen fünf Legionen dort zu marschieren, wo der nächste Weg nach Gallia ulterior über die Alpen führte.
Verben des Gewöhntseins
solere, consuevisse gewöhnt sein  
Ante Caesaris adventum quotannis accidere solebat, uti aut ipsi iniurias inferrent aut illatas propulsarent.
[Gall.6,15,1]
Vor Caesars Ankunft geschah es gewöhnlich jedes Jahr, dass sie (die Kelten) entweder selbst Feindseligkeiten begingen oder begangene vertrieben.
Infinitiv als Sinnträger nach persönlichem Passiv (NcI)

Nur in wenigen Fällen kann im Deutschen ein persönliches Passiv durch einen Infinitiv ergänzt werden (Ich werde gezwungen zu handeln. Ich werde gehindert zu handeln.). Im Lateinischen sind mehr Verben zu dieser Kombination aus persönlichem Passiv mit Infinitiv fähig, wobei dann häufig nicht mehr wörtlich übersetzt werden kann. Wenn das Subjekt explizit genannt wird, nennt man diese Konstruktion "NcI" (Nominativus cum Infinitivo).

ohne explizites Subjekt
Cum hominem nomino, satis mihi videor dicere.
Wenn ich den Namen nenne, sage ich, wie ich glaube, genug.
[Quinct.41]
 
mit explizitem Subjekt (NcI)
Miseri parentes prohibentur liberis suis cibum vestitumque ferre.
Die armen Eltern werden gehindert, ihren Kindern Nahrung und Kleidung zu bringen.
[Verr.2,5,117]
 

Verben mit Infinitivergänzung bei persönlichen Passiv

Verben des Veranlassens und Verhinderns
iuberi befohlen werden, dass  
vetari verboten werden, dass  
sini erlaubt werden, dass  
cogi gezwungen werden, dass  
assuefieri daran gewöhnt werden, dass  
prohiberi gehindert werden, dass  
Milo accusare Clodium per senatus auctoritatem non est situs .
[Sest.95]
Milo wurde vom Senat verboten Clodius anzuklagen.
Verben des Sagens und Meinens, aber tradere und ferre nur in der 3. Person Präsens
dici gesagt werden  
ferri gesagt werden  
tradi überliefert werden  
putari geglaubt werden  
existimari geglaubt werden  
Epaminondas cithara praeclare cecinisse dicitur.
[Tusc.1,4]
Epaminondas soll auf der Leier wunderschön gespielt haben.
Traditum est Homerum caecum fuisse.
[Tusc.5,114]
Es ist überliefert, dass Homer blind gewesen sei.
videri (scheinen)
Videor mihi iam liberius apud vos pro Siculis loqui debere, quam forsitan ipsi velint.
[Verr.2,2,11]
Ich glaube nun freimütiger vor euch für die Sizilier sprechen zu müssen, als sie selbst es vielleicht wollen.
Infinitiv bei persönlichem Passiv im Kontrast

Cogor agere.
zu-Infinitiv (selten möglich)
Ich werde gezwungen zu handeln.

Dicor celerior te esse.
Infinitiv (selten möglich)
Ich soll schneller sein als du.

Dionysius tyrannus fuisse putatur.
Prädikat eines dass-Satzes
Man glaubt, dass Dionysius ein Tyrann war.

Dionysius tyrannus fuisse videtur.
Adverb
Dionysius war anscheinend ein Tyrann.

Cleopatra Caesarem decepisse fertur.
Parenthese
Kleopatra hat - so sagt man - Caesar getäuscht.
Esse mit Sinnträger als Sinnträger

Wenn statt eines beliebigen Infinitivs esse mit Sinnträger die Funktion eines Sinnträgers ausübt (auch bei persönlichem Passiv), steht der Sinnträger bei esse im Nominativ.

 

 

Beati esse volumus.
Wir wollen glücklich sein.
[Tusc.5,67]

 

Übung 4: Verbbedeutung bei Infinitivergänzung
Klicken Sie die richtige Bedeutung des hervorgehobenen Wortes an.
Si innocentes existimari volumus, non solum nos, sed etiam nostros comites praestare debemus. [Verr.2,2,28] (!verdanken)(!schulden)(müssen)
Praeter communem fidem, quae omnibus debetur, praeterea nos Graecis praecipue debere videmur, ut apud eos ipsos, quod ab iis didicimus, velimus expromere. [ad Q.fr.1,1,28](!verdanken)(schulden)(!müssen)
Quid in dicendo rectum sit aut pravum, ego iudicabo, si modo is sum, qui id sciam iudicare. [Brut.184](!wissen)(!kennen)(können)
Atque haec homo amentissimus sic palam faciebat, ut et ipsi praedones scirent et tota provincia testis esset. [Verr.2,5,62] (wissen)(!kennen)(!können)

Infinitivphrase als Subjekt oder Objekt (mit AcI)

Eine lateinische Infinitivphrase (einfacher oder erläuterter Infinitiv), die sich mit einem deutschen Dass-Satz wiedergeben lässt, bezeichnet man als satzwertige Konstruktion. Dazu zählen alle Infinitive, die ein Subjekt verwirklichen (Errare humanum est / Dass man sich irrt, ist menschlich), und alle Infinitivphrasen, deren handelndes Subjekt explizit genannt wird (Se saepius deesse sciunt / Dass sie öfters fehlen, wissen sie.). Der Infinitiv als satzwertige Konstruktion kann ein Subjekt oder Objekt verwirklichen.

Subjekt
Errare humanum est.
Irren ist menschlich.
[vgl. Hieron., ep.57.12]

 

Objekt
Ambarri Caesarem certiorem faciunt sese non facile ab oppidis vim hostium prohibere.
Die Ambarrer benachrichtigten Caesar, dass sie nicht leicht die Gewalt der Feinde von ihren Städten abhielten.
(Gal.1,11,4)

Wenn im Lateinischen das Subjekt der Infinitivhandlung explizit genannt wird, nennt man es "Subjektsakkusativ" und die Infinitivphrase "Accusativus cum Infinitivo" (AcI). Ein Subjektsakkusativ kann identisch mit dem Subjekt des finiten Verbs sein oder eine ganz andere Person oder Sache. Im Deutschen gibt es nur bei den Verben des Veranlassens und der Wahrnehmung die Möglichkeit, einen AcI mit eigenem Subjektsakkusativ zu bilden (z.B. Ich höre dich lachen). Deshalb müssen wir bei anderen lateinischen Verben mit AcI auf die Übersetzung mit einem Dass-Satz ausweichen.

 

Verben mit Infinitivphrase (ohne oder mit Subjektsakkusativ) als Subjekt

est mit Sinnträger
mos / tempus / consuetudo / laus / spes est es ist Sitte / Zeit / Brauch / Ruhm / Hoffnung Wenn ein Subjekt der Infinitivhandlung genannt werden soll, steht ein AcI.
difficile / aequum / necesse / opus / verisimile est es ist schwierig, recht und billig / notwendig / wahrscheinlich
sapientis est es zeugt von Weisheit
Civitatibus maxima laus est quam latissime circum se vastatis finibus solitudines habere.
[Gall.6,23,1]
Für die (germanischen) Stämme ist es der größte Ruhm, nach der Verwüstung von Flächen möglichst weit um sich herum Ödland zu haben.
Si licet vivere eum, quem Sex. Naevius non volt, spes est etiam hunc miserum atque infelicem aliquando tandem posse consistere.
[Quinct.94]
Wenn derjenige leben darf, den Sextus Naevius nicht leben lassen will, besteht Hoffnung, dass sogar dieser Arme und Unglückliche endlich einmal eine Existenz aufbauen kann.
unpersönliche Verben
decet es ziemt sich Wenn ein Subjekt der Infinitivhandlung genannt werden soll, kann es als Subjektsakkusativ stehen und einen AcI bilden.
oportet es gehört sich
iuvat / placet es erfreut / gefällt
licet es ist erlaubt
conducit es nützt
constat es steht fest Constat und apparet können nur durch einen AcI ergänzt werden.
apparet es ist offensichtlich
Patriae conducit pios habere cives in parentes. 
[off.3,90)
Es nützt dem Vaterland, Bürger zu haben, die sich pflichtbewusst gegenüber ihren Eltern verhalten.
Damnatum poenam sequi oportebat, ut igni cremaretur.
[Gall.1,4,1]
Es war unumgänglich, dass einem Verurteilten die Strafe folgte, auf einem Feuer verbrannt zu werden.

 

Verben mit AcI als Objekt (nur bei passivem Verb ist der AcI Subjekt)
Verben des Wollens (wenn ein Subjektsakkusativ genannt ist)
velle, nolle malle (nicht / lieber) wollen Bei Subjektsgleichheit steht der bloße Infinitiv, bei Subjektswechsel ist auch ein "Nebensatz des begehrten Inhalts" – meistens ohne ut – möglich.
cupere  
studere  
desiderare  
Cupio, patres conscipti, me esse clementem.
[Cat.1,4]
Ich habe das Anliegen, Senatoren, dass ich milde bin.
Verben der sinnlichen und geistigen Wahrnehmung (wenn ein Subjektsakkusativ genannt ist)
videre sehen Statt AcI kann nach diesen Verben auch AcP stehen. Beim AcI ist der Inhalt der Wahrnehmung betont (dass), beim AcP dagegen die Wahrnehmung (wie).
audire hören
animadvertere wahrnehmen
sentire fühlen
Haeduos, fratres consanguineosque saepe numero a senatu appellatos, in servitute atque  dicione videbat Germanorum teneri.
[Gall.1,33,2]
Er (Caesar) sah, dass die Häduer, die vom Senat oftmals Brüder und enge Freunde genannt worden waren, in Sklavenschaft und Abhängigkeit der Germanen gehalten wurden.
 
cognoscere erkennen  
meminisse sich erinnern  
oblivisci vergessen mit Gen.: etwas vergessen

 

scire wissen scire mit Infinitiv: können
Multo denique die per exploratores Caesar cognovit et montem a suis teneri et Helvetios castra movisse et Considium timore perterritum, quod non vidisset, pro viso sibi renuntiavisse.
[Gall.1,22,4]
Schließlich erfuhr Caesar spät am Tag, dass der Berg von seinen Soldaten gehalten wurde, dass die Helvetier ihr Lager verschoben und Considius vor Angst als gesehen ihm gemeldet hatte, was er gar nicht gesehen hatte.
Verben des Gefühls wie:
gaudere, laetari sich freuen Nach Verben des Gefühls bezeichnet der AcI ein subjektiv wahrgenommenes und empfundenes Ereignis, ein quod-Satz dagegen ein Ereignis objektiver Art. Meistens ist dieser Unterschied kaum erkennbar (bei Cicero überwiegt der AcI).
lugere, dolere trauern
indignari empört sein
aegre ferre ärgerlich sein
mirari sich wundern
admirari bewundern
Dolabellam a te gaudeo primum laudari, deinde etiam amari.
[fam.2,15,2]
Ich freue mich darüber, dass Dolabella von dir gelobt wird, dann, dass er dir sympathisch ist.
Verben des Sagens wie:
dicere sagen  
contendere behaupten mit Infinitiv: sich bemühen
statuere feststellen  
negare verneinen  
persuadere überzeugen mit ut-Satz: überreden
arguere anklagen  
promittere, polliceri versprechen  
iurare schwören Nachzeitigkeit wird im Lateinischen beachtet.
minari drohen  
queri sich beklagen  
gloriari sich rühmen  
Dico te priore nocte venisse inter falcarios in M. Laecae domum.
[Cat.1,8]
Ich sage, dass du in der vergangenen Nacht im Gebiet der Sichelmacher ins Haus des Markus Laeca gekommen bist.
Verben des Meinens wie:
putare, existimare glauben  
suspicari vermuten  
sperare hoffen Nachzeitigkeit wird im Lateinischen beachtet
cogitare meinen mit Infinitiv: beabsichtigen
Hoc ali staturam, ali vires nervosque confirmari putant.
[Gall 6,21,4]
Sie (die Germanen) glauben, dass dadurch (durch Enthaltsamkeit) der Körperbau, die Kräfte und Muskeln gestärkt werden.
Verben des Folgerns und Folgens wie:
efficere folgern Alternativ kann ohne Bedeutungsunterschied "Konsekutivsatz des sich ergebenden Inhalts" stehen.
sequitur es folgt, dass
Si, quod honestum est, id solum bonum est, sequitur vitam beatam virtute confici.
[Tusc.5,21]
Wenn nur das, was sittlich gut ist, ein Gut ist, folgt daraus, dass ein glückliches Leben durchTugendhaftigkeit erlangt wird.
Infinitiv als Teil eines AcI im Kontrast

Audio te ridere.
Infinitiv (vor allem bei Verben des Wahrnehmens möglich)
Ich höre dich lachen.

Dicis te multa scire.
zu-Infinitiv (nur bei Subjektsgleichheit möglich)
Du behauptest vieles zu wissen.

Marcus dicit te ridere.
Prädikat eines dass-Satzes
Markus behauptet, dass du lachst.

Constat Ciceronem consulem fuisse.
Prädikat (bei Übersetzung des übergeordneten Prädikats als Adverb)
Bekanntlich war Cicero Konsul.
Umformungsregeln für die Übersetzung eines AcI mit dass-Satz
Einen AcI kann man dadurch zu einem dass-Satz umformen, dass man den Akkusativ zum Subjekt ("Subjektsakkusativ" des AcI) und den Infinitiv zum Prädikat des dass-Satzes macht.

Reflexive Pronomina im AcI werden nichtreflexiv übersetzt (z.B. se mit er), wenn die Reflexivität nur auf der Identität mit dem Subjekt des übergeordneten Satzes beruht (s. dazu "Reflexivität und Nichtreflexivität in der 3. Person des Personalpronomens").

Caesar negat se more et exemplo populi Romani posse iter ulli per provinciam dare.
[Gall.1,8,3]
Caesar sagte, dass er aufgrund einer alten Tradition des römischen Volkes niemandem den Durchzug durch die Provinz gestatten könne.
Infinitiv der Nachzeitigkeit im AcI

Nach Verben des Hoffens, Versprechens, Schwörens und Drohens wird die Nachzeitigkeit im Deutschen, anders als im Lateinischen, gewöhnlich nicht wiedergegeben.

Spero vos liberosque vestros in re publica multa bona visuros esse.
[Mil.78]
Ich hoffe, dass ihr und eure Kinder noch viel Gutes im Staat seht.

Wenn ein Verb keinen Infinitiv Futur bilden kann, wird dieser mit fore, ut umschrieben, ohne dass diese Umschreibung im Deutschen nachgeahmt werden muss.

Spero fore, ut contingat id nobis.
[Tusc.1,82]
Ich hoffe, dass uns dies gelingt.
Sinnträger im Akkusativ bei esse in einer satzwertigen Konstruktion

Wenn esse mit einem Sinnträger den Prädikatsinfinitiv eines AcI bildet, steht der Sinnträger im Akkusativ.

Rudem esse segnitiae est.
Ahnungslos zu sein ist ein Zeichen von Faulheit
[fin.1,5]
 
Cupio, patres conscripti, me esse clementem.
Ich will, ihr Senatoren, milde sein.
[Cat.1,4]
 
Explikativer AcI bei präparativem Pronomen

Wenn ein Pronomen (id, hoc, illud) zusätzlich auf einen AcI hinweist, kann man von einem "explikativen AcI" sprechen.

Inter omnes hoc constat, virorum esse fortium toleranter dolorem pati.
[Tusc.2,43]
Bei allen steht dies fest, dass es ein Kennzeichen tapferer Männer ist, Schmerz tapfer zu ertragen.
AcI in indirekter Rede

Im Deutschen stehen alle Haupt- und Nebensätze der indirekten Rede im Konjunktiv. Dagegen werden Im Lateinischen Aussagesätze (auch rhetorische Fragen) der direkten Rede bei Wiedergabe in indirekter Rede als AcI formuliert.

direkte Rede:
"Si pacem nobiscum facies, in eam partem ibimus atque erimus, ubi nos constitueris." "Wenn du mit uns Frieden schließen wirst, gehen wir dorthin und bleiben wird dort, wo du uns ansiedelst."
indirekte Rede:
Divico ita cum Caesare egit:
Si pacem populus Romanus cum Helvetiis faceret, in eam partem ituros atque ibi futuros Helvetios, ubi eos Caesar constituisset.
[Gall.1,13,3]
Divico verhandelte so mit Caesar:
Wenn das römische Volk Frieden mit den Helvetiern schließe, würden die Helvetier dorthin gehen und dort bleiben, wo Caesar sie ansiedle. 
Zum Konjunktiv in indirekter Rede s. "Konjunktiv in indirekter Rede" und zu den Pronomina s. "Reflexive Pronomina in indirekter Rede".

Infinitiv als Prädikat (Infinitivus historicus)

Anders als im Deutschen kann im Lateinischen ein Infinitiv auch die syntaktische Funktion eines Prädikats übernehmen. Allerdings wird der Infinitiv nur selten so verwendet. Da er bevorzugt in der römischen Geschichtsschreibung gebraucht wurde, um Zustände der Vergangenheit zu schildern, oder – wie das historische Präsens – Ereignisse eindringlicher darzustellen, heißt er Infinitivus his­toricus.

Diem ex die ducere Haedui.
Die Häduer schoben den Termin (für die Getreidelieferung) hinaus.
[Gall.1,16,4]

Der Subjunktionalsatz

Der Begriff "Sub-junktion" verweist mit seinen lateinischen Bestandteilen darauf, dass eine Subjunktion einen Teilsatz mit einem anderen Teilsatz durch Unterordnung verbindet. Ähnlich sollen auch die Bezeichnungen "Nebensatz" und "Binnensatzglieder" auf die syntaktische Eingebundenheit in einen übergeordneten Satz hinweisen. Alle diese Begriffe zeugen jedoch lediglich von einer syntaktischen Hierarchie - der inhaltliche Schwerpunkt eines Satzes liegt häufig gerade im Subjunktionalsatz.

Meistens nennen Subjunktionalsätze Umstände der Prädikatshandlung und verwirklichen somit ein Adverbiale. Es gibt jedoch unter ihnen eine Gruppe, die häufig auch die syntaktische Funktion eines Objekts, Subjekts oder Attributs ausüben kann. Wenn Kausalsätze, Finalsätze, Konsekutivsätze und quin-Sätze nicht einen Umstand zur Prädikatshandlung bezeichnen (weil, damit, so dass, ohne dass), sondern den Inhalt der Prädikatshandlung nennen (dass-Sätze), sind sie syntaktisch nicht Adverbiale, sondern Objekte, Subjekte oder Attribute. Dieser Unterschied ist in der Wachstafelngrammatik dadurch berücksichtigt, dass innerhalb des Kausalsatzes differenziert wird zwischen dem Kausalsatz des Grundes (Adverbiale) und Kausalsatz des erklärenden Inhalts (Objekt, Subjekt oder Attribut), innerhalb des Finalsatzes zwischen Finalsatz der Absicht (Adverbiale) und Finalsatz des begehrten, befürchteten und verhinderten Inhalts (Objekt, Subjekt oder Attribut) sowie innerhalb des Konsekutivsatzes zwischen Konsekutivsatz der Folge (Adverbiale) und Konsekutivsatz des sich ergebenden Inhalts (Objekt, Subjekt oder Attribut).

Kausalsatz

Ein Kausalsatz ergänzt entweder ein Verb durch einen erklärenden Inhalt ("Kausalsatz des faktischen Inhalts", dass) oder erläutert lediglich ein Verb durch Angabe eines Grundes ("Kausalsatz des Grundes", weil).

Ergänzung zu Verben

Kausalsatz des faktischen Inhalts

Ein Kausalsatz des faktischen Inhalts erläutert eine – eventuell um ein Adverb erweiterte – Prädikatshandlung durch eine Tatsache.

Subjunktion: Kausalsatz des erklärenden Inhalts
quod [faktisches quod] dass Indikativ
 
Accidit perincommode, quod Quintum fratrem nusquam vidisti.
Es war sehr bedauerlich, dass du meinen Bruder Quintus nirgends gesehen hast.
[Att.1,17,2]
 
Verbgruppen mit Kausalsatz des faktischen Inhalts als Ergänzung
unpersönliches Verb des Geschehens oder Handelns + beurteilendes Adverb:
bene / incommode / oportune evenit, accidit, fit es trifft sich gut / ungünstig / günstig Ohne beurteilendes Adverb steht nach diesen Verben ein Konsekutivsatz des sich ergebenden Inhalts (ut)..
bene / recte /fraterne facere gut / richtig / brüderlich handeln
Bene facis, quod me adiuvis.
[fin.3,16]
Du tust gut daran, dass du mir hilfst.
Verben des Hinzukommens und Übergehens:
(huc, eo) accedere hinzukommen Nach Verben des Hinzukommens und Übergehens kann auch ein Konsekutivsatz des sich ergebenden Inhalts stehen (ut), obwohl diese Nebensätze nicht wirklich eine Folge des übergeordneten Satzes bezeichnen.
mittere auslassen
praeterire übergehen
Accessit etiam, quod pars equitatus Usipetum se in fines Sugambrorum receperat.
[Gal.4.16.2]
Hinzu kam noch, dass sich ein Teil der Reiterei der Usipeter ins Gebiet der Sugambrer zurückgezogen hatte.
Verben des Gefühls sowie des Dankens, Lobens und Tadelns wie:
gaudere, laetari sich freuen Nach Verben des Gefühls bezeichnet der quod-Satz ein Ereignis objektiver Art, ein AcI dagegen ein subjektiv wahrgenommenes und empfundenes Ereignis. Meistens ist dieser Unterschied kaum erkennbar (bei Cicero überwiegt der AcI).
lugere, dolere trauern
indignari empört sein
aegre/graviter/moleste ferre ärgerlich sein
mirari sich wundern
admirari bewundern
laudare loben  
reprehendere tadeln  
accusare anklagen aber:arguere mit AcI
Bonis viris quod ais probari, quod adhuc fecerimus, valde gaudeo.
[Att.9,7,6]
Dass du sagst, von den guten Menschen werde gutgeheißen, was ich bis dahin getan habe, freut mich sehr.
est + Substantiv:
est vitium es ist ein Fehler  
Alterum est vitium, quod quidam nimis magnum studium multamque operam in res obscuras atque difficiles conferunt easdemque non necessarias.
[off.1,19]
Der andere Fehler ist, dass manche allzu große Mühe und viel Arbeit auf undurschaubare und schwierige Gegenstände verwenden, die dazu noch unnötig sind.
Konjunktiv im Kausalsatz des erklärenden Inhalts

Konjunktiv steht dann im Kausalsatz des erklärenden Inhalts, wenn die Erklärung stark subjektiven Charakter hat:

Theophrastus naturam accusavit, quod hominibus tam exiguam vitam dedisset.
[Tusc.3,69]
Theophrast klagte die Natur an, dass sie den Menschen ein so kurzes Leben gegeben habe.
Explikativer Kausalsatz des faktischen Inhalts oder Explikativsatz?

Wenn ein Pronomen Mittlerfunktion zwischen einem Verb, das gewöhnlich durch quod-Satz erläutert wird, und dem quod Satz hat, liegt ein explikativer Kausalsatz des faktischen Inhalts vor.

Illud imprimis mihi laetandum iure esse video, quod mihi causa talis oblata est, in qua oratio deesse nemini possit.
[Manil.3]
Ich erkenne, dass ich mich mit gutem Grund besonders darüber freuen muss, dass mir ein Fall angetragen wurde, bei dem niemandem der Redestoff ausgehen kann.

Wenn der quod-Satz nach einem Pronomen aus syntaktischen oder semantischen Gründen jedoch nicht als Ergänzung des Prädikats (oder Binnenprädikats) verstanden werden kann, handelt es sich um einen Explikativsatz.

Beispiel 1: Der quod-Satz kann kein Subjekt oder Objekt zu differre sein, da in diesem Satz Galli Subjekt ist und differre in der Bedeutung sich unterscheiden intransitiv gebraucht wird (syntaktischer Grund):
Galli hoc ab reliquis differunt, quod suos liberos palam ad se adire non patiuntur.
[de orat.3,150]
Die Gallier unterscheiden sich von den anderen Menschen dadurch, dass sie nicht erlauben, dass ihre Kinder in der Öffentlichkeit auf sie zugehen.
Beispiel 2: Der quod-Satz kann kein Subjekt oder Objekt zu probo sein, da probare sonst durch AcI erläutert wird (semantischer Grund):
Minime vero illud probo, quod dicitis initia proponi necesse esse apta et accomodata naturae, quorum ex selectione virtus possit exsistere.
[fin.1,4,46]
Keinesfalls aber billige ich jenes, nämlich dass ihr sagt, man müsse sich naturgemäße Vorstufen vorstellen, aus deren Wahl die Tugend hervorgehen könne.

Freie Angabe

Kausalsatz des Grundes

Ein Kausalsatz des Grundes bezeichnet einen realen oder lediglich hypothetischen und abgelehnten Grund für eine Prädikatshandlung.

realer Grund:
Quia natura mutari non potest, idcirco verae amicitiae sempiternae sunt.
[Lael.32]
Weil sich unsere Wesensart nicht verändert, deshalb dauern wahre Freundschaften ewig.
lediglich hypothetischer und abgelehnter Grund:
Acta Caesaris servanda censeo, non quo probem, sed quia rationem habendam maxime arbitror pacis atque otii.
[Phil.1,16]
Ich bin der Meinung, dass die Anordnungen Caesars eingehalten werden sollten – nicht als ob ich sie gut fände, sondern weil ich glaube, dass wir auf Frieden und Ruhe größte Rücksicht nehmen sollten.

 

Subjunktionen: Kausalsatz des Grundes
quod [quod causale] weil Indikativ
quia weil
quoniam da ja
quandoquidem da ja nun einmal
siquidem da doch
(praesertim/quippe/utpote) cum [causale] (zumal) da Konjunktiv
non quo / non quod nicht als ob
 
Horum omnium fortissimi sunt Belgae propterea, quod a cultu atque humanitate provinciae longissime absunt.
Die tapfersten von diesen allen sind die Belger deswegen, weil sie von der Kultur und Zuvilisa- tion der Provinz am weitesten entfernt sind.
[Gall.1,1,3]
 
Präparative Ausdrücke

Auf einen Kausalsatz des Grundes können im übergeordneten Satz präparative Ausdrücke hinweisen.

propterea/ideo/idcirca deswegen   eo minus um so weniger
eo magis um so mehr   ob eam rem deswegen
      eo ipso gerade deswegen
Übung 3: Bedeutungen von quod
Wählen Sie die richtige Bedeutung aus.
Horum omnium fortissimi sunt Belgae propterea, quod a cultu atque humanitate provinciae longissime absunt. [Gall.1,1,2]
(!dies)(!der/die/das)(!dass)(weil)
In eo itinere persuadet Castico, ut regnum in civitate sua occuparet, quod pater ante habuerit. [Gall.1,3,4]
(!dies)(der/die/das)(!dass)(!weil)
His Caesar ita respondit: Eo sibi minus dubitationis dari, quod eas res, quas legati Helvetii commemorassent, memoria teneret.  [Gall.1,14,1]
(!dies)(!der/die/das)(!dass)(weil)
Quod cum fieret, non inridicule quidam ex militibus X. legionis dixit: Plus, quam pollicitus esset, Caesarem facere [Gall.1,42,6]
(dies)(!der/die/das)(!dass)(!weil)

Finalsatz

Ein Finalsatz ergänzt entweder ein Verb durch einen begehrten, befürchteten oder verhinderten Inhalt (Finalsatz des begehrten, befürchteten und verhinderten Inhalts, dass) oder erläutert lediglich ein Verb durch Angabe einer Absicht (Finalsatz der Absicht, damit; um zu).

Ergänzung zu Verben

Finalsatz des begehrten Inhalts („Abhängiger Begehrsatz“)

Ein Finalsatz des begehrten Inhalts nennt den Inhalt des durch das Prädikat bezeichneten Begehrens.

Subjunktionen: Finalsatz des begehrten Inhalts
ut dass, zu-Infinitiv Konjunktiv
(innerlich abhängig)
(keine Subjunktion) dass, zu-Infinitiv
ne dass nicht, nicht zu-Infinitiv

Der Finalsatz des begehrten Inhalts verwirklicht ein Objekt oder Subjekt.

Orgetorix persuadet Castico Catamantaloedis filio Sequano, ut regnum in civitate sua occuparet
Orgetorix überredete den Sequaner Casticus, den Sohn des Catamantaloedes, dass er die Herrschaft in seinem Stamm an sich reiße
[Gall.1,3,4]
 
Verbgruppen mit Finalsatz des begehrten Inhals als Ergänzung
Verben des Forderns, Bittens und Wünschens wie:
hortari, monere (dazu) ermahnen  
postulare, flagitare fordern  
imperare, edicere befehlen aber: iubere mit AcI
optare wünschen aber: velle und cupere mit Infinitiv bzw. AcI
rogare, petere bitten  
persuadere überreden  
Monet, ut in reliquum tempus omnes suspiciones vitet.
[Gall.1,20,6]
Er (Caesar) mahnte dazu, dass er (Dumnorix) in Zukunft alle Verdachtsmomente vermeide.
Verben des Veranlassens, Beschließens und Bewirkens wie:
adducere, impellere veranlassen Soll eine Wirkung als unbeabsichtigt bezeichnet werden, steht nach diesen Verben ut [consecu-tivum]. Der Unterschied zum ut [finale] ist jedoch nur in negativen Sätzen erkennbar (ut non statt ne).
facere, efficere bewirken
Non possum adduci, ut abs te, postquam aedilis es factus, nullas putem datas litteras.
[fam.2,10,1]
Ich kann nicht zu der Annahme geführt werden, dass von dir (M. Caelius), seitdem du zum Ädil wurdest, kein Brief geschickt wurde.
Verben des Strebens und Sorgens:
id agere danach streben  
(id) studere sich darum bemühen  
curare, laborare sich bemühen  
videre, providere darauf achten  
Decrevit quondam senatus, ut L. Opimius consul videret, ne quid res publica detrimenti caperet.
[Cat.1,4]
Der Senat hat einst beschlossen, dass L. Opimius als amtierender Konsul darauf schauen solle, dass der Staat keinen Schaden nehme.
Verben des Sagens und videre, wenn sie ein Begehren bezeichnen:
censere dafür stimmen in der Bedeutung der Ansicht sein mit AcI
concedere erlauben in der Bedeutung zugeben mit AcI
contendere sich bemühen in der Bedeutung behaupten mit AcI
decernere, statuere, constituere beschließen ut-Satz nur bei Subjektswechsel, bei Subjekts-gleichheit dagegen bloßer Infinitiv.
dicere verlangen in der Bedeutung meinen, sagen mit AcI
monere mahnen; warnen in der Bedeutung daran erinnern mit AcI
videre dafür sorgen in der Bedeutung sehen mit AcI
Incensus Canius cupiditate contendit a Pythio, ut venderet.
[ff.3,59]
Gierig erbittet Canius von Pythius, dass er (sein Anwesen) verkauft.
Verneinung im Lateinischen bei der Subjunktion und im Deutschen beim Pronomen oder Adverb

Im negativen Finalsatz des begehrten Inhalts wird im Lateinischen die Subjunktion verneint, im Deutschen dagegen das Pronomen oder Adverb:

Decrevit quondam senatus, uti L. Opimius consul videret, ne quid res publica detrimenti caperet.
[Cat.1,4]
Einst hat der Senat beschlossen, dass der Konsul L. Opimius dafür sorgen möge, dass der Staat keinen Schaden nehme.

Häufige Verbindungen mit ne:

ne quis dass/damit niemand   ne quando dass/damit nicht einmal
ne quid dass/damit nichts   ne umquam dass/damit niemals
ne usquam dass/damit nirgends   necubi dass/damit nirgendwo
Finalsatz des begehrten Inhalts ohne Subjunktion

Nach Verben des Bittens, Aufforderns und Wünschens sowie nach necesse est und oportet fehlt häufig die Subjunktion ut:

Caesar consolatus rogat, finem orandi faciat
[Gall.1,20,5]
Caesar tröstete ihn (den Diviciacus) und bat ihn das Bitten zu beenden.
Bene laudata virtus voluptatis aditus intercludat, necesse est.
[fin.2,118]
Tugend, auf die eine gute Lobesrede gehalten wurde, muss die Zugänge zur Lust verschließen.
Explikativer Finalsatz des begehrten Inhalts nach präparativem Pronomen

Manchmal verweist ein präparatives Pronomen auf einen Finalsatz des begehrten Inhalts:

Hoc te primum rogo, ne contrahas ac demittas animum.
[ad Q.fr.1,1,4]
Darum bitte ich dich besonders, dass du dich nicht verkriechst und den Mut sinken lässt.

Dieser Fall liegt auch bei den Ausdrücken id studere, ut und id agere, ut vor.

 

Finalsatz des befürchteten Inhalts

Ein Finalsatz des befürchteten Inhalts ergänzt einen Ausdruck des Fürchtens dadurch, dass er den Gegenstand der Furcht nennt. Während ne im Finalsatz der Absicht dass nicht bedeutet, ist es im Finalsatz des befürchteten Inhalts mit dass zu übersetzen, da dieser aus einem verneinten selbstständigen Wunschsatz entstanden sind.

Subjunktionen: Finalsatz des befürchteten Inhalts
ne dass, zu-Infinitiv Konjunktiv
(innerlich abhängig)
ne non / (selten: ) ut dass nicht
 
Si te, Catilina, interfici iussero, erit verendum mihi, ne non hoc potius omnes boni serius a me quam quisquam crudelius factum esse dicat.
Wenn ich befehle, dass du getötet wirst, werde ich fürchten müssen, dass eher irgendjemand sagt dies sei von mir zu grausam angeordnet worden, als dass alle Guten sagen. dies sei von mir zu spät angeordnet worden.
[Cat.1,5]
 
Verbgruppen mit Finalsatz des befürchteten Inhalts als Ergänzung
Verben des Fürchtens
timere, metuere, vereri, horrere (sich) fürchten  
Metuo, ne quid adrogantius apud talis viros videar dicere.
[Verr.2,1,10]
Ich fürchte, dass ich ein bisschen anmaßend vor so bedeutenden Männern zu sprechen scheine.
est + Substantiv der Angst oder Sorge
timor, metus (est), ne es besteht die Angst  
periculum (est), ne es besteht die Gefahr  
cura (est), ne es besteht die Sorge  
Periculum est, ne amittaendae sint omnes hae provinciae.
[fam.15,1,5]
Es besteht die Gefahr, dass alle diese Provinzen aufgegeben werden müssen.
Explikativer Finalsatz des befürchteten Inhalts nach präparativem Pronomen

Manchmal verweist ein präparatives Pronomen auf einen Finalsatz des befürchteten Inhalts:

Illud timeo, ne mihi sit invidiosum aliquando, quod illum emiserim potius quam eiecerim.
[Cat.2,15]
Davor habe ich Angst, dass mir einmal hasserfüllt vorgeworfen wird, dass ich jenen nur hinausgeschickt statt hinausgeworfen habe.

 

Finalsatz des verhinderten Inhalts

Ein Finalsatz des verhinderten Inhalts ergänzt einen Ausdruck des Hinderns, Fehlens oder Widerstehens dadurch, dass er das Verhinderte, Fehlende oder Widerstehende nennt. Wie im Finalsatz des befürchteten Inhalts bedeutet ne im Finalsatz des verhinderten Inhalts dass. Außerdem kann die Subjunktion quominus stehen und nach verneintem Prädikat auch quin, das aus dem selbstständigen Fragewort warum nicht? zur Subjunktion wurde.

Subjunktionen: Finalsatz des verhinderten Inhalts
ne dass, zu-Infinitiv Konjunktiv
(innerlich abhängig)
quominus dass, zu-Infinitiv
quin
(nur nach verneinten Verben des Hinderns und unpersönlichen Ausdrücken des Fehlens möglich)
dass, zu-Infinitiv
 
Non deterret sapientem mors, quominus in omne tempus rei publicae suisque consulat.
Einen Weisen wird der Tod nicht daran hindern, dass er sich die ganze Lebenszeit lang um den Staat und seine Angehörigen kümmert.
[Tusc.1,91]
 
Verbgruppen mit Finalsatz des verhinderten Inhalts als Ergänzung
Verben des Hinderns wie:
impedire hindern  
deterrere abschrecken  
prohibere
abhalten  
interdicere, ne (s.u.) verbieten  
Caesar non existimabat sibi homines feros ac barbaros temperaturos , quin, cum omnem Galliam occupavissent,  in provinciam exirent.
[Gall.1,33,4]
Caesar glaubte nicht, dass sich die wilden und barbarischen Menschen, wenn sie ganz Gallien besetzt hätten, davon abhalten ließen, in die Provinz weiterzugehen.
unpersönliche Ausdrücke des Fehlens wie:
non multum abest, quin es fehlt nicht viel daran Ohne Verneinung stehen die unpersönlichen Ausdrücke des Fehlens mit ut.
paulum abest, quin es fehlt nur wenig daran  
Non multum afuit, quin etiam castris expellerentur.
[civ.2,35,3]
Es fehlte nicht viel daran, dass sie sogar aus dem Lager vertrieben wurden.
Verben des Widerstehens wie:
obstare im Wege stehen  
ob-/resistere sich widersetzen  
recusare sich weigern  
cavere, ne (s. u.) sich davor in Acht nehmen  
Quid obstat, quominus deus sit beatus?
[nat.deor.1,95]
Was steht der Annahme entgegen, dass Gott glücklich ist?
interdicere und cavere nur mit ne

Nach interdicere und cavere kann ein verhinderter Inhalt im Lateinischen nur mit der Subjunktion ne (nicht quominus und quin) angeführt werden.

Intermisso equitatu Caesar iter Haeduorum mora-tur atque impedit interdicitque omnibus, nequemquam interficiant.
[Gall.7,40,4]
Caesar ließ seine Reiterei vorrücken und verzö-gerte und behinderte dadurch das Weitermar-schieren der Häduer. Allen seinen Leuten verbot er irgendjemanden zu töten.
Cavendum est, praesertim si ipse aedfices, ne extra modum sumptu et magnificentia prodeas.
[off.1,140]
Man muss sich davor in Acht nehmen, beson-ders wenn man selbst Bauherr ist, dass man hinsichtlich Kosten und Großartigkeit den Rahmen sprengt.

Freie Angabe

Finalsatz der Absicht

Ein Finalsatz der Absicht nennt die Absicht einer Verbalhandlung.

Subjunktionen: Finalsatz der Absicht
ut [finale] damit / um zu Konjunktiv
(innerlich abhängig)
ne damit nicht
ut … neque/neve/neu damit … und damit nicht
ne … neve damit nicht … und damit nicht
quo (vor Komparativ) damit desto
 
Helvetii frumentum omne comburunt, ut paratiores ad omnia pericula subeunda essent.
Die Helvetier verbrannten alles Getreide, damit sie umso entschlossener wären alle Gefahren auf sich zu nehmen.
[Gall.1,5,3]
 
Verneinung im Lateinischen bei der Subjunktion und im Deutschen beim Pronomen oder Adverb

Im negativen Finalsatz der Absicht wird im Lateinischen - ebenso wie beim Finalsatz des begehrten Inhalts - die Subjunktion verneint, im Deutschen dagegen das Pronomen oder Adverb.

Präparative Ausdrücke

Auf einen Finalsatz der Absicht können im übergeordneten Satz präparative Ausdrücke hinweisen.

eo/propterea/ideo/idcirca/ad eam rem deswegen      
Übersetzung mit um zu

Bei gleichem Subjekt im übergeordneten Satz und im ut-Satz wird im Deutschen ein erweiterter Infinitiv (um zu) für die Übersetzung des ut-Satzes bevorzugt:

Helvetii frumentum omne comburunt, ut paratiores ad omnia pericula subeunda essent.
[Gall.1,5,3]
Die Helvetier verbrannten alles Getreide, um umso entschlossener alle Gefahren auf sich zu nehmen.
Übung 4: Bedeutungen von ne
Wählen Sie die richtige Bedeutung aus.
Per clientes obaeratosque suos, ne causam diceret, Orgetorix se eripuit. [Gall.1,4,2]
(!nicht einmal)(damit nicht)(!dass nicht)(!dass)
Tum demum Liscus proponit: Esse non nullos, qui seditiosa atque improba oratione multitudinem deterrere, ne frumentum conferant, quod debeant. [Gall.1,17,1]
(!nicht einmal)(!damit nicht)(!dass nicht)(dass)
Diviciacus multis cum lacrimis Caesarem complexus obsecrare coepit, ne quid gravius in fratrem statueret.[Gall.1,20,1]
(!nicht einmal)(!damit nicht)(dass nicht)(!dass)
Nam propter frigora non modo frumenta in agris matura non erant, sed ne pabuli quidem satis magna copia suppetebat. [Gall.1,16,2]
(nicht einmal)(!damit nicht)(!dass nicht)(!dass)

Konsekutivsatz

Ein Konsekutivsatz ergänzt entweder ein Verb durch einen sich ergebenden Inhalt (Konsekutivsatz des sich ergebenden Inhalts, dass) oder erläutert lediglich ein Verb durch Angabe einer Folge (Konsekutivsatz der Folge, so dass oder nur dass).

Ergänzung zu Verben

Konsekutivsatz des sich ergebenden Inhalts

Ein Konsekutivsatz des sich ergebenden Inhalts nennt die Wirkung einer Verbalhandlung.

Subjunktionen: Konsekutivsatz des sich ergebenden Inhalts
ut [consecutivum] dass Konjunktiv
ut non dass nicht
 
His rebus fiebat, ut Helvetii minus late vagarentur et minus facile finitimis bellum inferre possent.
So kam es, dass die Helvetier weniger weit umherschweifen und weniger leicht die Nachbarn angreifen konnten.
[Gall.1,2,4]
 
Verbgruppen mit Konsekutivsatz des sich ergebenden Inhalts als Ergänzung
unpersönliche Ausdrücke des Geschehens und Übrigbleibens wie:
accidit, evenit, fit es ereignet sich aber: bene/male/ accidit/evenit/fit, quod
contingit es gelingt  
accedit es kommt hinzu Nach Verben des Hinzukommens kann auch ein Kausalsatz des erklärenden Inhalts stehen (quod), da Nebensätze nach Verben des Hinzukommens nicht wirklich eine Folge des übergeordneten Satzes bezeichnen.
relinquitur, restat es bleibt noch übrig  
est es ist der Fall  
Aliquot de causis acciderat, ut subito Galli belli renovandi legionisque opprimendae consilium caperent.
[Gall.3,2,2]
Aus einigen Gründen hatte es sich ergeben, dass die Gallier plötzlich den Entschluss fassten, den Krieg fortzusetzen und die Legion in die Enge zu treiben.
Verben des Bewirkens wie:
facere, efficere bewirken Soll eine Wirkung als beabsichtigt bezeichnet werden, steht nach diesen Verben ut finale. Der Unterschied zum ut consecutivum ist jedoch nur in negativen Sätzen erkennbar.
committere verschulden  
Splendor vester facit, ut peccare sine summo rei publicae detrimento ac periculo non possitis.
[Verr.2,1,22]
Eure herausragende Position bewirkt, dass eine Fehlentscheidung von euch zu größtem Schaden und zu größter Gefahr für den Staat führen muss.
unpersönliche Ausdrücke des logisch Folgens:
sequitur, efficitur es folgt daraus auch sequi / efficere mit AcI möglich
Sequitur, ut etiam vitia sint paria, siquidem pravitates animi recte vitia dicuntur.
[Parad.22]
Es folgt, dass auch Fehler gleich sind, wenn wirklich Verschrobenheiten des Geistes zu Recht Fehler genannt werden.
est + Substantiv / substantiviertes Adjektiv:
mos (est) es besteht die Sitte  
consuetudo (est) es besteht die Gewohnheit  
munus (est) es besteht die Aufgabe  
locus (est) es besteht die Möglichkeit  
ius (est) es besteht das Recht  
proximum / extremum (est) der nächste / letzte Punkt ist  
Ariovistus respondit: Ius esse belli, ut, qui vicissent, iis, quos vicissent, quemadmodum vellent, imperarent.
[Gall.1,36,1]
Ariovist antwortete: Es gebe das Kriegsrecht, dass diejenigen, die gesiegt hätten, über die Besiegten herrschten, wie sie wollten.
Konsekutivsatz des sich ergebenden Inhalts mit präparativem Pronomen oder
Explikativsatz?

Wenn ein Pronomen lediglich Mittlerfunktion zwischen einem Verb, das gewöhnlich durch konsekutiven ut-Satz erläutert wird, und dem ut-Satz hat, liegt ein Konsekutivsatz des sich ergebenden Inhalts mit präparativem Pronomen vor.

Ex quo efficitur illud, ut is agnoscat deum, qui, unde ortus sit, quasi recordetur ac noscat.
[leg.1,25]
Daraus schließt man dies, dass derjenige Gott erkennt, der sich sozusagen erinnert, woher er stammt.

 

Wenn der ut-Satz nach einem Pronomen aus syntaktischen oder semantischen Gründen jedoch nicht als Subjekt des übergeordneten Verbs verstanden werden kann, handelt es sich um einen Explikativsatz.

Beispiel 1: Der ut-Satz kann kein Subjekt oder Objekt zu esse sein, da in diesem Satz libertas Subjekt ist und esse grundsätzlich ohne Objekt steht (syntaktischer Grund):

Libertas non in eo est, ut iusto utamur domino, sed ut nullo.
[rep.2,43]
Freiheit besteht nicht darin, einen gerechten Herrn zu haben, sondern darin, überhaupt keinen Herrn zu haben.
 

Beispiel 2: Der ut-Satz kann kein Subjekt zu apparet sein, da apparere sonst durch AcI erläutert wird (semantischer Grund):

Hoc apparet in bestiis, volucribus nantibus agrestibus, ut se ipsae diligant.
[Lael.81]
Dies ist offenbar bei den Tieren, den Vögeln, Fischen und Landtieren, nämlich dass sie sich selbst lieben.

Freie Angabe

Konsekutivsatz der Folge

Ein Konsekutivsatz bezeichnet als Adverbiale eine – häufig nicht geplante – sich ergebende Folge.

Subjunktionen: Konsekutivsatz der Folge
ut [consecutivum] (so) dass Konjunktiv
ut non dass nicht
quam ut (nach Komparativ) als dass
 
Mons altissimus impendebat, ut facile perpauci prohibere possent.
Ein sehr hohes Gebirge ragte darüber (über den Auswande-rungsweg), so dass ganz wenige Leute ihn leicht sperren konnten.
[Gall.1,6,1]
 
Präparative Ausdrücke

Auf einen Konsekutivsatz der Folge können im übergeordneten Satz präparative Ausdrücke hinweisen.

talis, tale so beschaffen   tam (vor Adjektiven) so
tantus/a/um so groß   adeo / tantopere so sehr
ita / sic (vor Verben) so      
Tempus

Im Konsekutivsatz kann von der Consecutio temporum abgewichen werden, wenn eine Folge als überzeitliche Tatsache dargestellt werden soll.

Verres Siciliam ita perdidit, ut ea restitui in antiquum statum nullo modo possit.
[Verr.1,12]
Verres hat Sizilien derartig ruiniert, dass eine Wiederherstellung des alten Zustands umnöglich ist.
Bloßes quam nach potius und prius

Nach potius und prius kann ut fehlen.

„Depugna“ inquis „potius quam servias!“
[Att.7,7,7]
Kämpfe lieber um die Entscheidung, als dass du dich (Caesar) unterwirfst!
"Ohne dass" (quin)

Nach verneintem übergeordnetem Satz kann ut non häufig mit ohne dass übersetzt werden. Eigentlich bezeichnet ein solchere Nebensatz jedoch keine Folge, sondern eine Art und Weise. Die Subjunktion quin in der Bedeutung ohne dass ist deshalb in der Wachstafengrammatik nicht dem Konsekutivsatz, sondern dem Modalsatz zugeordnet.

 

Übung 5: Bedeutungen von ut
Wählen Sie die richtige Bedeutung aus.
Orgetorix civitati persuasit, ut de finibus suis cum omnibus copiis exirent. [Gall.1,2,1]
(!sobald als)(!wie)(!damit)(!so dass)(dass)
His rebus fiebat, ut et minus late vagarentur et minus facile finitimis bellum inferre possent.   [Gall.1,2,4]
(!sobald als)(!wie)(!damit)(!so dass)(dass)
Frumentum omne, praeter quod secum portaturi erant, comburunt, ut paratiores ad omnia pericula subeunda essent. [Gall.1,5,3]
(!sobald als)(!wie)(damit)(!so dass)(!dass)
Mons autem altissimus impendebat, ut facile perpauci prohibere possent. ´[Gall.1,6,1]
(!sobald als)(!wie)(!damit)(so dass)(!dass)

Explikativsatz (Attribut)

Ein Explikativsatz erläutert, anders als der Kausal-, Final- und Konsekutivsatz, kein Verb, sondern ein Substantiv oder ein substantivisches Pronomen im Neutrum. Deshalb hat ein Explikativsatz ausschließlich die syntaktische Funktion eines Attributs und seine Subjunktionen quod, ut, ne und quin können häufig mit nämlich dass übersetzt werden.
Erläuterte Substantive haben Einfluss darauf, welche Subjunktion den Explikativsatz einleitet (z.B. metus, ne; mos, ut), bei erläuterten Pronomina können quod und ut in gleicher Weise den Explikativsatz einleiten.

Subjunktion: Explikativsatz
quod (nämlich) dass Indikativ
ut / ne (nämlich) dass Konjunktiv
quin (nämlich) dass Konjunktiv
 
Attribut (zu einem Pronomen bei einem Substantiv)
Caesar suum in Ariovistum beneficium commemoravit, quod rex appellatus esset.
Caesar erinnerte an seine Wohltat gegenüber Ariovist, nämlich dass er den Titel König erhalten habe.
[Gall.1,43,4]
 
Attribut (zu einem Pronomen)
Galli hoc ab reliquis differunt, quod suos liberos palam ad se adire non patiuntur.
Die Gallier unterscheiden sich von den übrigen Völkern dadurch, dass sie ihren Kindern nicht erlauben, in der Öffentlichkeit zu ihnen zu kommen.
[Gall.6,18,3]
 
Erläuterte Wörter
Substantiv, das nicht Sinnträger ist, wie:
timor Angst  
potestas Möglichkeit  
gratias agere, quod Dank dafür sagen, dass  
in metu esse, ne in der Angst leben, dass  
consilium capere, ut den Plan fassen, zu  
Ille quidem semper inpendebit timor, ne rex, quod plerumque evenit, exsistat iniustus.
[rep.2,50]
Jene Angst wird allerdings immer drohen, dass ein König, was meistens geschieht, ungerecht wird.
Videre iam videor, quotiens ille tibi potestatem optionemque facturus sit, ut eligas, utrum velis, id contra te futurum.
[div.in Caec.45]
Ich meine schon zu sehen, dass du, sooft jener dir die Gelegenheit und Option geben wird, zu wählen, welche von zwei Möglichkeiten du willst, dies gegen deine  Interessen tun wirst.
Primum mihi gratiae verbis amplissimis aguntur, quod virtute, consilio, providentia mea res publica maximis periculis sit liberata.
[Cat.3,14]
Zunächst dankte man mir mit eindrucksvollsten Worten dafür, dass durch meine Tüchtigkeit, Klugheit und Vorsorge der Staat aus größten Gefahren gererret worden war,
Num quando tibi moram attulerit, quominus concilium advocares legemque ferres, quod eo die scires de caelo esse servatum?
[Vatin.15]
Hat es dir wohl jemals Verzögerung dabei, eine Versammlung einzuberufen oder ein Gesetz einzubringen, bewirkt, dass du wusstest, dass an diesem Tag über den Himmel Beobachtun- gen eingeholt worden waren?
substantiviertes Pronomen im Neutrum, das kein präparatives Pronomen ist:
id / illud / hoc dies  
eo darüber  
Hoc vos doceo, ut in dicendo irasci, ut dolere,, ut flere possitis.
[de orat.2,196]
Dies lehre ich euch, nämlich dass ihr bei Reden zürnen, dass ihr Schmerz empfinden und dass ihr weinen könnt.
Hoc enim uno praestamus vel maxime feris, quod conloquimur inter nos et quod exprimere dicendo sensa possumus.
[de orat.1,32]
In dieser einen Hinsicht nämlich übertreffen wir wohl am bedeutsamsten die wilden Tiere, dass wir uns miteinander unterhalten und dass wir durch Sprechen unsere Gedanken ausdrücken können.
Quod- und ut-Sätze nach Demonstrativpronomina

Quod- und ut-Sätze nach einem neutralen Demonstrativpronomen erläutern entweder tatsächlich nur dieses oder sie erläutern es nur formal und tatsächlich ein Verb (gaudere eo, quod; rogare id, ut; fit id, ut). Nur im ersten Fall liegt ein eigentlicher Explikativsatz vor, im zweiten ein explikativer Kausal-, Final- oder Konsekutivsatz nach präparativem Pronomen. Im Deutschen ist der Unterschied kaum erkennbar, da alle diese Sätze mit dass übersetzt werden können. Eine Übersetzung mit nämlich dass ist allerdings nur bei einem Explikativsatz sinnvoll.

quin-Satz des unbezweifelten Inhalts

Ein quin-Satz des unbezweifelten Inhalts erläutert verneinte Ausdrücke des Zweifelns dadurch, dass er einen unbezweifelten Inhalt nennt. Zu quin nach verneinten Verben des Hinderns und Fehlens s. "Finalsatz des verhinderten Inhalts", zu quin nach beliebigen übergeordneten Verben s. "Konsekutivsatz der Folge".

Subjunktionen: quin-Satz des unbezweifelten Inhalts
quin
(nach verneinten Ausdrücken des Zweifelns)
dass, zu-Infinitiv
Konjunktiv

Der quin-Satz des unbezweifelten Inhalts verwirklicht ein Objekt oder ein Subjekt.

In criminibus Verris non dubito, quin offensionem neglegentiae vitare atque effugere non possim.
Bei den Verbrechen des Verres bezweifle ich nicht, dass ich dem Vorwurf der Unvollständigkeit nicht entkommen kann.
[Verr.2,1,103]
 
Verben mit quin-Satz des unbezweifelten Inhalts als Ergänzung
non dubitare nicht daran zweifeln Ohne Verneinung steht dubitare in der Bedeutung zweifeln mit abhängigem Fragesatz.
Potestis dubitare, quin istum fortuna non tam ex illo periculo eripere voluerit quam ad vestrum iudicium reservare?
[Verr.2,1,71]
Könnt ihr daran Zweifeln, dass das Schicksal diesen Typ da nicht so sehr aus jener Gefahr entreißen als vielmehr für euer Urteil bewahren wollte?
non est + dubium es besteht kein Zweifel  
Nunc mihi non est dubium, quin, si antea auditum erit otium esse in Syria, legiones venturae non sint.
[fam.2,17,5]
Nun besteht für mich kein Zweifel, dass die Legionen nicht kommen werden, wenn zuvor gehört wurde, dass Ruhe in Syrien herrscht.

Konzessivsatz

Ein Konzessivsatz bezeichnet als Adverbiale einen Einwand zu einer Verbalhandlung, der auf der Realität oder einer bloßen Annahme (zum coni. potentialis und coni. irrelalis s. Tempora im Konjunktiv) basiert:

Einwand, der auf der Realität basiert:
Quotienscumque me petisti, per me tibi obstiti, quamquam videbam perniciem meam cum magna calamitate rei publicae esse coniunctam.
[Cat.1,11]
Immer wenn du mich angegriffen hast, habe ich dir aus eigener Kraft Widerstand geleistet, obwohl ich sah, dass mein Verderben mit großem Unheil für den Staat verbunden wäre.
Einwand, der auf einer für möglich gehaltenen Annahme basiert (coni. potentialis):
Haec si tecum, ita, ut dixi, patria loquatur, nonne impetrare debeat, etiamsi vim adhibere non possit?
[Cat.1,19]
Wenn Rom so, wie ich gesprochen habe, mit dir spräche, müsste es etwa nicht Gehör finden, auch wenn es keine Staatsgewalt anwenden könnte?
Einwand, der auf einer für unmöglich gehaltenen Annahme basiert (coni. irrealis):
Tuis opibus et consulatu tuo, mi Brute, etiamsi timidi essemus, tamen omnem timorem abiceremus.
[fam.11,21,4]
Bezüglich deiner Streitmacht und deinem Konsulat würden wir, mein Brutus, selbst wenn wir ängstlich wären, dennoch alle Furcht ablegen.
 
Subjunktionen: Konzessivsatz
quamquam obwohl Indikativ
cum [concessivum] obwohl Konjunktiv
ut [concessivum] wenn auch
quamvis wie sehr auch
licet (nur mit Konjunktiv Präsens oder Perfekt) mag auch
etsi, tametsi, etiamsi wenn auch Indikativ oder Konjunktiv
 
Superiora scelera, quamquam ferenda non fuerunt, tamen tuli.
Die früheren Verbrechen habe ich, obwohl sie unerträglich waren, dennoch ertragen.
[Cat.1,18]
 
Präparative Ausdrücke

Auf einen Konsekutivsatz der Folge können im übergeordneten Satz präparative Ausdrücke hinweisen.

tamen / attamen dennoch   nihilo minus nichtsdestoweniger
Quamquam im Hauptsatz („quamquam correctivum“)

Wenn quamquam einen Hauptsatz einleitet, dient es zur Einschränkung oder Berichtigung einer vorausgehenden Aussage.

Quaero: Quid facturi fuistis? Quamquam, quid facturi fueritis, dubitem, cum videam, quid feceritis?
[Ligar.24]
Ich frage: Was wolltet ihr tun? Indessen – soll ich noch Zweifel hegen; was ihr tun wolltet, da ich doch sehe, was ihr getan habt?

Adversativsatz

Ein Adversativsatz bezeichnet als Adverbiale einen Gegensatz zum Prädikat.

Subjunktionen: Adversativsatz
cum [adversativum] während (dagegen) Konjunktiv
 
Solus homo particeps est rationis, cum cetera animalia omnia sint experta.
Allein der Mensch besitzt Vernunft, während alle übrigen Lebewesen daran keinen Anteil haben.
[leg.1,22]
 

Temporalsatz

Ein Temporalsatz präzisiert als Adverbiale die Zeit der Ausführung einer Prädikatshandlung, indem er eine gleich-, vor- oder nachzeitige Handlung nennt. Dabei kann die zeitliche Erläuterung verschieden charakterisiert sein:

allgemein (Wann findet die Handlung statt?):
Bis consul fuerat P.Africanus et duos terrores huius imperii, Carthaginem Numantiamque, deleverat, cum accusavit L. Cottam[Mur.58] P.Africanus war zweimal Konsul gewesen und hatte zwei Schrecken unseres Reiches, Karthago und Numantia, zerstört, als er L. Cotta anklagte.
Häufigkeit (Wie oft findet die Handlung statt?):
Gubernatores cum delphinos se in portum conicientes viderunt, tempestatem significari putant.
[div.2,145]
Immer wenn Schiffsführer sehen, wie Delphine dem Hafen zuschwimmen, glauben sie, dass Sturm angezeigt werde.
Dauer (Wie lang findet die Handlung statt?):
Dum spiro, spero.
[vgl. Att.9,10,3]
Ich hoffe, solange ich lebe.
Beginn (Seit wann findet die Handlung statt?):
Ipse, cum primum per anni tempus potuit, ad exercitum contendit.
[Gall.3,9,2]
Er selbst begab sich, sobald die Jahreszeit es gestattete, zum Heer.
Plane relegatus mihi videor, postquam in Formiano sum.
[Att.2,11,1]
Geradezu wie ein Verbannter komme ich mir vor, seitdem ich auf meinem Formianum bin.
Ende (Bis wann findet die Handlung statt?):
Nostri finem sequendi non fecerunt, quoad equites praecipites Britannos egerunt.
[Gall.5,17,3]
Unsere Leute brachen die Verfolgung nicht ab, bis unsere Reiter die Britannier ins Verderben trieben.
 
Subjunktionen: Temporalsatz
cum  
[historicum] als
Erläuterung durch eine gleichzeitige oder vorzeitige Handlung.
Konjunktiv
[temporale] als, wenn, wo
Erläuterung durch eine einmalige Handlung.
Indikativ
[iterativum] so oft, immer wenn
alternativ: ubi, ut quisque, simulac, simulatque
Erläuterung durch eine sich wiederholende Handlung.
Indikativ
[inversum] als plötzlich
Erläuterung durch eine Handlung, welche die erläuterte Handlung abbricht.
Indikativ
cum (primum) sobald als
alternativ: ubi /ut (primum), simul, simulac, simulatque
Erläuterung durch eine Handlung, welche die erläuterte Handlung auslöst.
Indikativ
dum während
Erläuterung durch eine Handlung, welche zur erläuterten Handlung parallel verläuft.
Indikativ Präsens
  solange als
alternativ: quamdiu, donec
Erläuterung durch eine Handlung, welche zur erläuterten Handlung exakt parallel verläuft.
Indikativ
  bis
alternativ: donec, quoad
Erläuterung durch eine Handlung, welche die erläuterte Handlung beendet.
Indikativ oder Konjunktiv
postquam nachdem
Erläuterung durch eine vorzeitige Handlung
Indikativ Perfekt
  seit(dem)
alternativ: ut
Erläuterung durch eine Handlung, welche mit der erläuterten Handlung begann.
Indikativ
priusquam / antequam bevor
Erläuterung durch eine nachzeitige oder vorzeitige Handlung (nachzeitig bei positiver erläuterter Handlung, vorzeitig bei negierter erläuterter Handlung).
Indikativ oder Konjunktiv
 
Caesari cum id nuntiatum esset eos per provinciam nostram iter facere conari, maturat ab urbe proficisci.
Als Caesar dies gemeldet wurde, dass sie durch unsere Provinz ihren Weg zu nehmen versuchten, brach er eilig von Rom auf.
[Gall.1,7,1]
 
Präparative Ausdrücke

Auf einen Temporalsatz können im übergeordneten Satz präparative Ausdrücke hinweisen.

tum damals   eo anno in diesem Jahr
eo tempore zu der Zeit      
Konjunktiv im dum- und priusquam/antequam-Satz

Konjunktiv steht im dum- und im priusquam/antequam-Satz nur – abgesehen von innerlich abhängigen Sätzen – bei finalem oder potentialem Nebensinn:

antequam mit potentialem Nebensinn:
Navalis hostis ante adesse potest, quam quisquam venturum esse suspicari queat.
[rep.2,6]
Ein Feind zur See kann eher da sein, als irgendjemand Verdacht schöpfen könnte, dass er kommen wird.
priusquam mit potentialem Nebensinn:
Caesar, priusquam se hostes ex terrore et fuga reciperent, in fines Suessionum exercitum duxit.
[Gall.2,12,1]
Caesar führte sein Heer in das Gebiet der Suessionen, bevor sich die Feinde nach ihrem Schrecken und ihrer Flucht erholten.
dum mit finalem Nebensinn:
Caesar, dum reliquae naves eo convenirent, ad horam nonam exspectavit.
[Gall.4,23,4]
Caesar wartete bis zur neunten Stunde, damit die übrigen Schiffe bis dahin dort einträfen.
Beachtung des Zeitverhältnisses im Lateinischen und im Deutschen

Bei der Darlegung vergangener Ereignisse wird im Lateinischen das Zeitverhältnis gewöhnlich genau beachtet, im Deutschen dagegen nicht:

Vercingetorix cum ad suos redisset, proditionis insimulatus est.
[Gall.7,20,1]
Als Vercingetorix zu seinem Stamm zurückkehrte, wurde er des Verrats angeklagt.


Lediglich bei den Verben des Sagens und Fragens wird auch im Lateinischen das Zeitverhältnis vernachlässigt.

Cum ab Africano quidam vetus adsectator non impetraret, uti se praefectum in Africam duceret, "Noli", inquit, "mirari, si tu hoc a me non impetras.
[Verr.2,2,29]
Als ein alter Anhänger von (Scipio) Africanus nicht erwirken konnte, dass er ihn als Präfekten nach Afrika mitnahm, sagte Africanus: "Wundere dich nicht, wenn du dies nicht von mir erwirken kannst."
Übung 6: Bedeutungen von cum
Wählen Sie die richtige Bedeutung aus.
Helvetii quoque reliquos Gallos virtute praecedunt, quod fere cotidianis proeliis contendunt, cum aut suis finibus eos prohibent aut ipsi in eorum finibus bellum gerunt. [Gall.1,1,4]
(!mit)(immer wenn)(!obwohl)(!als/weil)
Cum civitas armis ius suum exequi conaretur multitudinemque hominum ex agris magistratus cogerent, Orgetorix mortuus est. [Gall.1,4,3]
(!mit)(!immer wenn)(!obwohl)(als/weil)
His Caesar ita respondit: Cum ea ita sint, tamen, si obsides ab iis sibi dentur, sese cum iis pacem esse facturum. [Gall.1,14,6]
(!mit)(!immer wenn)(obwohl)(!als/weil)
His cum sua sponte persuadere non possent, legatos ad Dumnorigem Haeduum mittunt, ut eo deprecatore a Sequanis impetrarent.
(!mit)(!immer wenn)(!obwohl)(als/weil)

Konditionalsatz

Ein Konditionalsatz nennt als Adverbiale eine Bedingung für das Eintreten der Handlung des übergeordneten Satzes. Dabei kann im Deutschen durch die Wahl des Modus signalisiert werden, für wie wahrscheinlich man die Erfüllung der Bedingung hält: Bei Indikativ verzichtet der Sprecher auf eine Stellungnahme, bei Konjunktiv II beurteilt er die Erfüllung der Bedingung als möglich (potentialer Fall) oder unmöglich (irrealer Fall). Im Lateinischen kann zusätzlich durch die Wahl des Tempus zwischen potentialem Fall (Konjunktiv Präsens/Perfekt und Konjunktiv Imperfekt) und irrealem Fall (Konjunktiv Imperfekt und Konjunktiv Plusquamperfekt) unterschieden werden. Somit ergeben sich im Lateinischen folgende Möglichkeiten:

Sprecher nimmt nicht Stellung zur Erfüllung der Bedingung (indefiniter Fall):
Si pace frui volumus, bellum gerendum est.
[Phil.7,19]
Wenn wir Frieden genießen wollen, müssen wir Krieg führen.
Sprecher kennzeichnet die Bedingung als erfüllbar [Coniunctivus potentialis]:
Quam multa ioca solent esse in epistulis, quae prolata si sint, inepta videantur.
[Phil.2,7]
Wie viele witzige Bemerkungen sind gewöhnlich in Briefen, die, wenn sie veröffentlicht würden, unpassend erscheinen dürften.
Sprecher kennzeichnet die Bedingung als unerfüllbar [Coniunctivus irrealis]:
Itaque, patres conscripti, si Ser. Sulpicio casus mortem attulisset, mortem eius non monumento, sed luctu publico esse ornandam putarem.
[Phil.9,5]
Deshalb würde ich, Senatoren, wenn ein Zufall den Servius Sulpicius dahingerafft hätte, nicht glauben, dass sein Tod mit einem Denkmal, sondern lediglich durch Staatstrauer geehrt werden müsse.
 
Subjunktionen: Konditionalsatz
si wenn Indikativ oder Konjunktiv
nisi wenn nicht
quodsi / quod si wenn nur
si …, si minus wenn …, wenn nicht
sin wenn aber
nisi forte
(Korrektur – häufig ironisch – einer Aussage)
es müsste denn sein, dass
sive … sive … / seu … seu … sei es dass … oder dass
 
Convincam, si negas.
Ich werde dich überführen, wenn du leugnest.
[Cat.1,8]
 
Modi und Tempora

Modi und Tempora hängen davon ab, wie der Sprecher die Bedingung hinsichtlich ihrer Erfüllbarkeit (indefiniter, potentialer oder irrealer Fall) und zeitlichen Dimension (Gegenwart oder Vergangenheit) kennzeichnet (s.dazu die Übersicht "Konjunktiv"):

indefiniter Fall: Indikativ
potentialer Fall: Konjunktiv Präsens oder Perfekt für Gegenwart, Konjunktiv Imperfekt für Vergangenheit (fast nur für man)
irrealer Fall: Konjunktiv Imperfekt für Gegenwart, Konjunktiv Plusquamperfekt für Vergangenheit
Nisi und si non

Während nisi den ganzen Bedingungssatz verneint, verneint non nach si ein Wort im Bedingungssatz.

Nisi Pirustae ita fecerint, sese bello civitatem persecuturum demonstrat.
[Gall.7,1,8]
Wenn sich die Pirusten nicht so verhielten, werde er, darauf wies er hin, ihren Stamm mit Krieg überziehen.
Dubitas, Catilina, si emori non potes, abire?
[Cat.1,20]
Zögerst du, Catilina, wenn du schon nicht aus dem Leben scheiden kannst, wenigstens (aus Rom) wegzugehen?
Si in der Bedeutung ob

Nach Verben des Wartens und Versuchens übernimmt ein si-Satz die Funktion eines Subjekts oder Objekts. Si wird in diesem Fall mit ob übersetzt.

Helvetii conati, si perrumpere possent, telis repulsi hoc conatu destiterunt.
[Gall.1,8,4]
Nachdem die Helvetier versucht hatten, ob sie durchbrechen könnten, ließen sie von diesem Versuch ab, weil sie mit Wurfgeschossen daran gehindert wurden.

Erwünschter Konditionalsatz

Der erwünschte Konditionalatz bezeichnet als Adverbiale einen Wunsch, für dessen Verwirklichung die Handlung des übergeordneten Satzes hingenommen wird.

Subjunktionen: Erwünschter Konditionalsatz
dum wenn nur Konjunktiv
modo wenn nur
dummodo wenn nur
 
Multi omnia honesta neglegunt, dummodo potentiam consequantur.
Viele missachten alles Ehrenvolle, wenn sie nur Macht erlangen.
[off.3,82]
 
"Wenn nur"

Im Gegensatz zu Konditionalsätzen, die auch mit wenn nur (si modo) beginnen können, bezeichnet der erwünschte Konditionalsatz keine Bedingung für die Verwirklichung der übergeordneten Handlung, sondern einen Wunsch.

Vergleichssatz

Ein Vergleichssatz erläutert als Adverbiale den übergeordneten Satz hinsichtlich der Art und Weise. Dabei kann die Vergleichsgröße ganz real oder lediglich hypothetisch sein (ähnlich wie im Kausalsatz des Grundes):

Vergleich (als):
Stoicorum astrictior est oratio aliquantoque contractior, quam aures populi requirunt.
[Brut.120]
Die Sprache der Stoiker ist knapper und ein wenig komprimierter, als es für die Ohren des Volkes erforderlich ist.
reale Vergleichsgröße (wie):
Ut sementem feceris, ita metes.
[de orat.2,261]
Wie man sät, so wird man ernten.
hypothetische Vergleichsgröße (als ob)
Gellius quasi mea culpa bona perdiderit, ita est mihi inimicus.
[Sest.111]
Gellius verhält sich so feindselig gegen mich, als ob er durch meine Schuld sein Hab und Gut verloren hätte.
 
Subjunktionen: Vergleichssatz
quam als Indikativ
ut wie Indikativ
utcumque wie auch immer
quasi, als ob Konjunktiv
velut/ut/ac si
tamquam (si),
 
Ut sementem feceris, ita metes.
Wie man sät, so wird man ernten.
[de orat.2,261]
 
Präparative Ausdrücke

Auf einen Vergleichssatz können im übergeordneten Satz präparative Ausdrücke hinweisen.

ita / sic (vor Verben) so   item ebenso
sicut sowie      
Modi und Tempora im hypothetischen Vergleichssatz

Eine lediglich angenommene vergleichbare Handlung steht im Konjunktiv und folgt im Lateinischen der Consecutio temporum. Im Deutschen steht dagegen in solchen Sätzen stets Konjunktiv II, um den hypothetischen Charakter solcher Vergleichssätze zu betonen.

Stultissimum est in luctu capillum sibi evellere, quasi calvitio maeror levetur.
[Tusc.3,62]
Sehr törricht ist es in Trauer sich das Haar auszureißen, als ob durch eine Glatze die Trauer aufgehoben würde.
Ut im Vergleichssatz
Ut kann im Vergleichssatz ganz verschiedene Bedeutungen haben:
ut …, ita/sic …
Diese Korrelation bedeutet beim Vergleich von Ähnlichem wie …, so …, beim Vergleich von Gegensätzlichem jedoch zwar …, aber:
Ut magistratibus leges, sic populo magistratus praesunt
[leg.3,2]
Wie die Gesetze den Beamten, so sind die Beamte dem Volk vorgesetzt.
Ut reliquorum imperatorum res adversae auctoritatem minuunt, sic Vercingetorigis ex contrario dignitas incommodo accepto in dies augebatur.
[Gall.7,30,3]
Zwar vermindert Unglück das Ansehen der übrigen Feldherren, aber die Würde des Vercingetorix wurde umgekehrt nach dem Erleiden der Niederlage täglich vermehrt.
ut quisque (mit Superlativ) …, ita (mit Superlativ) …
Deutsch: je (mit Komparativ) …, desto (mit Komparativ…:
Ut quaeque res est turpissima, sic maxime et maturissime vindicanda est.
[Caecin.7]
Je schändlicher eine Sache ist, desto härter und frühzeitiger muss sie bestraft werden.
Vergleich statt Vergleichssatz

Wie im Deutschen wird auch im Lateinischen das gleiche Prädikat nicht gern wiederholt, so dass statt eines vollständigen Vergleichssatzes häufig nur ein Vergleich steht:

Qui canem et felem ut deos colunt, superstitione conflictantur.
[leg.1,32]
Leute, die Hund und Katze wie Götter verehren, werden vom Aberglauben heimgesucht.

Modalsatz

Ein Modalsatz erläutert als Adverbiale die Art und Weise eines übergeordneten Satzes durch
die Beschreibung der näheren Umstände (cum modale - indem):
Bis improbus fuisti, cum et remisisti, quod non oportebat, et accepisti, quod non licebat.
[Verr.2,5,59]
Du hast dich gleich zweimal gewissenlos verhalten, indem du zurückschicktest, was sich nicht gehörte, und annahmst, was nicht erlaubt war.
die Beschreibung der begleitenden Umstände (cum explicativum - wobei; non, quin - nicht, ohne dass):
Incidunt saepe causae, cum repugnare utilitas honesti videatur.
[off.3,50]
Oft ereignen sich Fälle, wobei der Nutzen dem sittlich Guten zu widersprechen scheint.
Treveri nullum tempus intermiserunt, quin trans Rhenum legatos mitterent
[Gall.5,55,1]
Die Treverer ließen keine Zeit vergehen, ohne Gesandte über den Rhein zu schicken.
die Erläuterung eines Begriffs (cum definitivum - wenn):
Celare est, cum alios id, quod tu scias, emolumenti tui causa ignorare velis.
[off.3,57]
Verheimlichen ist der Fall, wenn du um deines Vorteils willen willst, dass andere das, was du weißt, nicht wissen.

 

 
Subjunktionen: Modalsatz
cum [modale] indem; dadurch, dass Indikativ
cum [explicativum] wobei, und dabei Konjunktiv
(non / nemo / nullus), quin (nicht), ohne dass Konjunktiv
cum [definitivum] wenn Konjunktiv
 
De te, Catilina, cum tacent, clamant.
Indem sie bei dir, Catilina, schweigen, machen sie eine klare Aussage.
[Cat.1,21]
 
Modales cum und Abl.modi, explikatives cum und Ablativ der begleitenden Umstände

Der Unterschied zwischen einem modalen und einem explikativen cum entspricht dem Unterschied zwischen einem Abl.modi und einem Ablativ der begleitenden Umstände.

Der Relativsatz

Ein Relativsatz ist ein Nebensatz, der durch ein Relativpronomen oder -adverb eingeleitet wird und dessen Bezugswort im übergeordneten Satz erläutert.

Nach den Relativsatz einleitenden Wörtern und, falls vorhanden, ihren Korrelaten im übergeordneten Satz lassen sich folgende Relativsatzarten unterscheiden:

allgemeiner Relativsatz (qui, quae, quod; quicumque, quaecumque, quodcumque)
modaler Relativsatz (qualis, quale; qualiscumque, qualecumque)
lokaler Relativsatz (ubi; ubicumque)

Eine Besonderheit des Lateinischen sind die verallgemeinernden Relativpronomina und –adverbien (quicumque, qualiscumque, ubicumque). Sie betonen, besonders bei fehlendem Bezugswort, die Unbestimmtheit des Relativpronomens oder –adverbs.

Paradoxerweise gibt es auch Relativsätze, denen ein konkreter Bezug fehlt. Damit sind nicht die "freien Relativsätze" gemeint, zu denen sich leicht ein Bezugswort im übergeordneten Satz denken lässt, sondern z.B. die "weiterführenden Relativsätze" der deutschen Grammatik (Das Wasser floss immer schlechter ab, was zu einer Überschwemmung führte.). Solche Relativsätze heißen in der Wachstafelngrammatik "absolute Relativsätze".

Allgemeiner Relativsatz

Ein allgemeiner Relativsatz ist ein Nebensatz, den ein einfaches oder verallgemeinerndes Relativpronomen oder -adverb einleitet.

Relativpronomina: Allgemeiner Relativsatz
e i n f a c h v e r a l l g e m e i n e r n d
qui, quae, quod
welcher, welche, welches,
der, die, das,
wer, was (bei fehlendem Bezugswort)
quicumque, quaecumque, quodcumque
wer, welche, was auch immer
  quisquis, quidquid (nur in diesen Formen)
jeder,der / alles, was
  quoquo modo (nur in dieser Form)
wie auch immer

Gewöhnlich fungiert der Relativsatz als Attribut zu einem Bezugswort im übergeordneten Satz. Wenn er jedoch zugleich dessen Prädikat erläutert (in finalem, konsekutivem, kausalem oder konzessivem Sinn), übt er die Funktion eines bezogenen Adverbiales aus. Falls im übergeordneten Satz kein Bezugswort steht, aber hinzuzudenken ist („freier Relativsatz“), übernimmt der allgemeine Relativsatz die Rolle eines Subjekts oder Objekts.

Attribut

Boios, qui trans Rhenum incoluerant et in agrum Noricum transierant, socios sibi adsciscunt.
Die Boier, die jenseits des Rheins gewohnt hatten, gewannen sie (die Helvetier) als Verbündete.
[Gall.1,5,4]
 

Freie Angabe

Mihi tribunorum plebis potestas pestifera videtur, quippe quae in seditione et ad seditionem nata sit.
Mir erscheint die Amtsgewalt der Volkstribunen verderblich, die ja im Aufruhr und für den Aufruhr geschaffen wurde.
[leg.3,19]
 

Ergänzung zu Verben

Qui sensum verae gloriae cepit, nihil cum hac gloria comparandum putat.
Wer Geschmack an wahrem Ruhm gefunden hat, hält nichts für vergleichbar mit diesem Ruhm.
[Phil.5,49]
 
Konjunktiv im Relativsatz

Konjunktiv im Relativsatz kann folgende Gründe haben:

Indirekte Rede (s. dazu "Konjunktiv in indirekter Rede")
Caesar respondit, eo minus dubitationis sibi dari, quod eas res, quas commemoravis-set, memoria teneret.
[Gall.1,14,1]
Caesar antwortete, dass ihm umso weniger Anlass zum Zweifel gegeben werde, als er diese Angelegenheiten, die er (Divico) erwähnt habe, kenne.
 
Hortensi memoria fuit tanta, ut, quae secum commentatus esset, ea sine scripto iisdem verbis redderet, quibus cogitavis-set.
[Brut.301]
Das Gedächtnis des Hortensius war so gut, dass er das, was er sich ausgedacht hatte, ohne schriftliche Gedächtnisstütze mit denselben Worten vortragen konnte, mit denen er es sich ausgedacht hatte.
 
Bezeichnung finalen Sinns:
Helvetii legatos ad Caesarem mittunt, qui dicerent, sibi esse in animo sine ullo maleficio iter per provinciam facere.
[Gall.1,7,3]
Die Helvetier schickten Gesandte zu Caesar,
die sagen sollten, / damit sie sagten,
dass sie vorhätten, ohne Verbrechen ihren Weg durch die Provinz zu nehmen.
 
Bezeichnung konsekutiven Sinns:
Hic, hic sunt in nostro numero, patres con­scripti, qui de nostro omnium interitu cogitent!
[Cat.1,9]
Hier, hier in unserem Kreis, ihr Senatoren, gibt es Leute, die an die Vernichtung von uns allen denken!

Möglicher Indikator im übergeordneten Satz für einen konsekutiven Sinn des Relativsatzes ist z.B. tam, talis, tantus, ein Ausdruck des Vorhandenseins (z.B. sunt, qui; nemo est, qui; nihil est, quod oder ein Ausdruck des Würdig- oder Geeignetseins dignus, qui; indignus, qui; aptus, qui; idoneus, qui).
Zu den Relativsätzen mit konsekutivem Sinn zählen auch die Relativsätze, die die Allgemeingültigkeit einer Aussage einschränken (z.B. quod sciam - soweit ich weiß).

 
Bezeichnung kausalen Sinns:
Ferrei sumus, patres conscripti, qui quicquam Antonio negemus.
[Phil.8,25]
Wir sind stahlhart, Senatoren,
die wir ja Antonius irgendetwas abschlagen. /
da wir Antonius irgendetwas abschlagen.
Um den kausalen Sinn zu signalisieren, steht in einem kausalen Relativsatz manchmal eine Kausalpartikel vor dem Relativpronomen (ut / utpote qui, quippe qui, praesertim qui)
 
Bezeichnung konzessiven Sinns:
Ego, qui sero ac leviter Graecas litteras attigissem, tamen, cum pro consule in Ciliciam proficiscens venissem Athenas, compluris ibi dies sum commoratus.
[de orat.1,82]
Obwohl ich erst spät und nur oberflächlich mit der griechischen Bildung in Berührung gekommen bin, habe ich mich doch, als ich – in der Funktion eines Prokonsuls unterwegs nach Kilikien – nach Athen gekommen war, mehrere Tage lang dort aufgehalten.
Möglicher Indikator im übergeordneten Satz für einen konzessiven Sinn des Relativsatzes ist tamen.
Indikativ nach verallgemeinerndem Relativpronomen

Im Deutschen wird die Unbestimmtheit eines lateinischen verallgemeinernden Relativpronomens zusätzlich durch Konjunktiv oder das Modalverb mögen wiedergegeben, im Lateinischen steht der Indikativ:

Ergo is, quisquis est, qui moderatione et constantia quietus animo est, is est sapiens.
[Tus.4,37]
Also ist derjenige, wer auch immer es sein mag, der in Bescheidenheit und Standhaftigkeit innerlich ruhig ist, weise.
Bezugswort vor, nach oder im Relativsatz

Die Position des Bezugswortes eines Relativsatzes kann ganz verschieden sein:

Bezugswort vor dem Relativsatz:
Gallia est omnis divisa in partes tres, quarum unam incolunt Belgae.
[Gall.1,1,1]
Gallien ist – grob gesehen – in drei Teile geteilt, von welchen den einen die Belger bewohnen.
 
Bezugswort nach dem Relativsatz (häufig bei Demonstrativpronomen als Bezugswort):
Caesar, quorum per fines Helvetii ierant, iis, ut reducerent, imperat.
[Gall.1,28,1]
Caesar befahl den Stämmen, durch deren Gebiete die Helvetier gezogen waren, sie zurückzuführen.
 
Bezugswort im Relativsatz,
wenn der Relativsatz vorausgeht:
Quae pars civitatis Helvetiae insignem calamitatem populo Romano intulerat, ea princeps poenas persolvit.
[Gall.1,12,6]
Der helvetische Stammesteil, der dem römischen Volk eine berühmte Niederlage beige­bracht hatte, büßte als erster.
wenn das Bezugswort ein Superlativ ist:
Agamemno cum devovisset Dianae, quod in suo regno pulcherrimum natum esset illo anno, immolavit Iphigeniam.
[off.3,95]
Da Agamemnon Diana das Schönste gelobt hatte, was in seinem Reich in jenem Jahr geboren worden sei, opferte er Iphigenie.
wenn das Bezugswort eine Apposition zu einem Wort im übergeordneten Satz wäre:
Fines Santonum non longe a Tolosatium finibus absunt, quae civitas est in provincia.
[Gall.1,10,1]
Das Gebiet der Santonen ist nicht weit vom Gebiet der Tolosaten entfernt, ein Stamm, der in der Provinz lebt.
wenn der Relativsatz eine Begründung enthält:
Copiam sententiarum et verborum, quae vestra prudentia est, perspexistis.
[Cael.45]
Den Reichtum an Gedanken und an Worten habt ihr bei eurer Klugheit sicher erkannt.
 
Bezugswort vor und im Relativsatz (zur besonderen Betonung des Bezugswortes)
Helvetii diem dicunt, qua die ad ripam Rhodani omnes conveniant.
[Gall.1,6,4]
Die Helvetier vereinbarten einen Termin, an dem sie alle am Ufer der Rhone zusammen kommen sollten.
Relativische Verschränkung

Ein Relativsatz kann im Lateinischen so mit einem untergeordneten AcI, einer Partizipialkonstruktion oder einem beliebigen Nebensatz verschränkt werden, dass das untergeordnete Gefüge den Kasus des Relativpronomens bestimmt.

Im Fall eines AcI oder einer Partizipialkonstruktion kann die relativische Verschränkung durch eine Umschreibung, eine Parenthese oder ein Adverb wiedergegeben werden:

Relativpronomen als Teil eines AcI:
In eos, quos speramus nobis profuturos, non dubitamus officia conferre.
[off.1,48]
Wir zögern nicht auf diejenigen, von denen wir hoffen, dass sie uns nützen werden, /
die – wie wir hoffen – uns nützen werden, /
die uns hoffentlich nützen werden,
Aufgaben zu übertragen.
 
Relativpronomen als Teil einer Partizipialkonstruktion:
Non sunt ea bona habenda, quibus abundantem licet esse miserrimum.
[Tusc.5,44]
Man darf diese Dinge nicht für Güter halten, die man im Überfluss besitzen und dennoch höchst unglücklich sein kann.
 

Im Fall eines Nebensatzes besteht für die Übersetzung ein großer Unterschied zwischen semantisch nicht notwendigen und semantisch notwendigen Relativsätzen (besonders nach einem vorausgehenden Pronomen): Semantisch nicht notwendige lassen sich wie relativische Satzanschlüsse behandelt, semantisch notwendige können jedoch nicht vom Vorsatz abgetrennt werden und müssen deshalb häufig ganz frei übersetzt werden:

Relativpronomen als Teil eines semantisch nicht notwendigen Relativsatzes:
Errare malo cum Platone, quem tu quanti facias scio.
[Tusc.1,39]
Ich will lieber mit Platon irren. Wie hoch du diesen schätzt, weiß ich.
 
Relativpronomen als Teil eines semantisch notwendigen Relativsatzes:
Iis etiam Antonius praemia postulat, quibus ut ignoscatur si postulet, impudentissimus iudicetur.
[Phil.8,25]
Antonius fordert auch für diejenigen Belohnungen, für die er keine Begnadigung fordern kann, ohne als äußerst unverschämt eingeschätzt zu werden.
Übung 2: Relativpronomen einsetzen
Ziehen Sie die richtigen Relativpronomen in die Lösungsfelder.
Ibi vadis repertis partem suarum copiarum traducere conati sunt eo consilio ut, si possent, castellum, cui   praeerat Q. Titurius legatus, expugnarent. [Gall.2,9,4]

Atque in eam se consuetudinem adduxerunt, ut locis frigidissimis neque vestitus praeter pelles habeant quicquam, quarum  propter exiguitatem magna est corporis pars aperta [Gall.4,1,10]

Locutus est pro his Diviciacus Haeduus: Se ex civitate profugisse et Romam ad senatum venisse auxilium postulatum, quod  solus neque iure iurando neque obsidibus teneretur. [Gall.1,31,9]

Naves habent Veneti plurimas, quibus in Britanniam navigare consuerunt [Gall.3,8,1]

Lokaler Relativsatz

Ein lokaler Relativsatz wird von einem Ortsadverb eingeleitet. Er erläutert entweder als Attribut ein Substantiv des Ortes (z. B. locus, fines) oder ergänzt Verben, besonders solche der Bewegung,  durch eine Ortsangabe.

Relativadverbien: Lokaler Relativsatz
e i n f a c h v e r a l l g e m e i n e r n d
ubi
wo
ubicumque
wo auch immer
unde
von wo
undecumque
von wo auch immer
quo
wohin
quocumque
wohin auch immer

Attribut

Is locus, ubi Helvetii constiterunt, ex calamitate populi R. nomen excipiet.
Dieser Ort, wo die Helvetier halt gemacht haben, wird von einer Niederlage des römischen Volkes seinen Namen erhalten.
[Gall.1,137]
 

Ergänzung zu Verben

Habes, ubi ostentes tuam illam praeclaram patientiam famis.
Du hast einen Ort, wo du dein weltberühmtes Aushalten von Hunger zeigen kannst .
[Cat.1,26]
 
Ibis tandem aliquando, quo te iam pridem ista tua cupiditas effrenata rapiebat.
Du wirst endlich einmal hingehen, wohin dich schon lange diese deine zügellose Lust zog.
[Cat.1,25]
 

Freie Angabe

Ibi erunt Helvetii, ubi eos Caesar constituerit.
Dort werden die Helvetier leben, wo Caesar sie ansiedelt.
[vgl. Gall.1,13,2]
 

Vergleichender Relativsatz

Ein vergleichender Relativsatz erläutert, anders als der allgemeine Relativsatz, nur einen bestimmten Aspekt des Bezugswortes im übergeordneten Satz. Welcher Gesichtspunkt im Relativsatz näher betrachtet wird, kann man am entsprechenden Korrelat erkennen: Talis und tam weisen auf eine Erläuterung der Beschaffenheit hin, tantus lässt einen Größenvergleich erwarten, tot und toties zielen auf die Häufigkeit und tantopere zieht eine Beschreibung der Intensität nach sich.

Relativpronomina und -adverbien: Vergleichender Relativsatz
Korrelat e i n f a c h v e r a l l g e m e i n e r n d
talis, tale
so beschaffen
qualis, quale
wie
qualiscumque, qualecumque
wie auch immer
tam (bei Adj. o. Adv.)
so
quam
wie
 
non tam
nicht so sehr
quam
als vielmehr
 
tantus, a, um
so groß
quantus, a, um
wie
quantuscumque, quantacumque, quantumcumque
wie groß auch immer
tot
so viele
quot
wie
quotquot, quotcumque
wie viele auch immer
totiens, toties
so oft
quotie(n)s
wie
 
tantum
so viel
quantum
wie
 
tantopere
so sehr
quantopere
wie
 
eo
desto
quo
je, um so
 
tanto
desto
quanto
je, um so
 

Attribut

Attribut zu einem Attribut
Princeps philosophiae affirmabat, qualis homo ipse esset, talem eius esse orationem.
Der bedeutendste Philosoph versicherte, dass die Redeweise eines Menschen so beschaffen sei wie er selbst.
[Tusc.5,47]
 
Attribut zu einem Adverbiale
Quantopere eorum animi magnitudinem admiratus est, tantopere arrogantiam reprehendit.
Wie sehr er (Caesar) auch ihren Mut bewunderte, so sehr tadelte er ihre Anmaßung.
[Gall.7,52,3]
 
Vergleichender Relativsatz und Vergleichssatz

Ein vergleichender Relativsatz erläutert exakt den Aspekt (Beschaffenheit, Größe, Häufigkeit oder Intensität), auf den im übergeordneten Satz durch ein bedeutungsvolles Korrelat hingewiesen wird. Ein Vergleichssatz erläutert dagegen nicht einen bestimmten Aspekt des Bezugswortes, sondern das Bezugswort selbst. Zwar kann auch im übergeordneten Satz eines Vergleichssatzes ein Korrelat stehen (ita/sic -so), aber dabei handelt es sich nur um ein bedeutungsleeres präparatives Adverb .

Formal unterscheiden sich beide Nebensatzarten dadurch, dass der vergleichende Relativsatz von einem Relativpronomen oder -adverb eingeleitet wird, der Vergleichssatz dagegen von einer Subjunktion:

vergleichender Relativsatz (erläutert einen Aspekt - tanta - des Bezugswortes)
Est tanta in te auctoritas, quanta debet in homine nobilissimo.
[Phil.13,15]
Du (Lepidus) genießest ein so großes Ansehen, wie es bei einem Hochadligen sein muss.
Vergleichssatz (erläutert das Bezugswort - sustulisti - selbst)
Ut neminem patricium Manlium Marcum vocari licet, sic tu nomen dictatoris funditus sustulisti.
[Phil.1,32]
Wie sich kein patrizischer Manlier "Marcus" nennen darf, so hast du den Namen "Diktator" ganzlich getilgt.
Atque/ac und quam nach Ausdrücken der Gleichheit, Ähnlichkeit oder Verschiedenheit

Ähnlich wie ein vergleichendes Relativpronomen oder -adverb leiten atque/ac und quam die Erläuterung eines bestimmten Aspekts ein, auf den im übergeordneten Satz durch einen Ausdruck der Gleichheit, Ähnlichkeit oder Verschiedenheit (quam nur danach) hingewiesen wird. Auch diese Nebensätze haben die syntaktische Funktion eines Attributs.

Neque vero Brutum similiter, atque ipse eram, commotum esse vidi.
[Phil.1,9]
Aber ich sah, dass Brutus durchaus nicht in ähnlicher Weise erschüttert war, wie ich selbst es war.
Quid de vestro iure et religione contra, quam proposueram, disputo?
[dom.122)
Warum spreche ich anders, als ich angekündigt hatte, über eure Satzung und euren Kult?
Tum Liscus proponit: Esse nonnullos, qui privatim plus possint quam ipsi magistratus.
[Gall.1,17,1]
Da sagte Liscus: Es gebe einige, die als Privatpersonen mehr Einfluss hätten als selbst die Beamten.
 

Ausdrücke der Gleichheit, Ähnlichkeit oder Verschiedenheit:

Gleichheit:
idem (derselbe), aequus (gleich), aeque (gleich), par (gleich), pariter (gleich) - atque/ac (wie)
Ähnlichkeit:
similis (ähnlich), similiter (ähnlich) - atque/ac (wie)
Verschiedenheit:
alius (ein anderer), aliter (anders), contrarius (entgegengesetzt), contra - atque/ac/quam (als / zum);
Adjektive und Adverbien im Komparativ - quam (als)
(Nach komparativischen Verben hat quam ebenfalls die Bedeutung als, leitet jedoch keinen ver-gleichenden Relativsatz ein.)
 

Wie im Deutschen wird auch im Lateinischen das gleiche Prädikat nicht gern wiederholt, so dass statt eines vollständigen vergleichenden Relativsatzes häufig nur ein Vergleich steht:

Hi (dei) coluntur aeque atque illi.
[nat.deor.3,45]
Diese (Götter) werden gleich wie jene verehrt.
Quam beim Superlativ: möglichst

Bei einem Adjektiv oder Adverb im Komparativ bedeutet quam möglichst. Gewöhnlich ist der Superlativ, der durch den quam-Satz erläutert wird, in den quam-Satz hineingezogen, so dass dieser frei übersetzt werden muss. Syntaktisch verwirklicht ein quam-Satz mit hineingezogenem Superlativ ein Adverbiale. Statt eines vollständigen quam-Satzes mit Prädikat steht häufig nur quam bei Superlativ.

Caesar, quam maximis potest itineribus, in Galliam ulteriorem contendit.
[Gall.1,7,1]
Caesar begab sich, so schnell er konnte, nach Gallia ulterior.
Prospicere debemus, ut liberorum pueritia quam firmissimo praesidio munita sit.
[Verr.2,1,153]
Wir müssen dafür sorgen, dass die Jugendzeit der Kinder durch einen möglichst starken Schutz gesichert ist.

Absoluter Relativsatz

Ein absoluter Relativsatz ist ein Relativsatz, der sich nur inhaltlich auf den übergeordneten Satz bezieht (deshalb wird er auch "Satzapposition" genannt"), aber kein  – auch kein sinngemäß zu ergänzendes – Bezugswort im übergeordneten Satz hat.

Freie Angabe

Sapientes soli - quod est proprium divitiarum - contenti sunt suis rebus.
Nur die Weisen sind - was sonst ein Kennzeichen von Reichtum ist - mit ihrem Hab und Gut zufrieden.
[parad.52]
 
Arten des absoluten Relativsatzes

Bei den absoluten Relativsätzen kann man folgende Arten unterscheiden:

einschränkendes quod (mit Konjunktiv) und quantum (mit Indikativ)
Ein einschränkender Relativsatz schränkt die Aussage des übergeordneten Satzes ein. Er wird mit quod eingeleitet und steht im Konjunktiv, der im Deutschen jedoch nicht wiedergegeben wird. Alternativ kann quantum mit Indikativ stehen:
Epicurus se unus, quod sciam, sapientem profiteri ausus est.
[fin.2,7].
Epikur wagte als einziger, soweit ich weiß, sich weise zu nennen.
Quae nemo adhuc docuerat, ea, quantum potui, feci ut essent nota nostris.
[ac.1,8]
Ich habe daran gearbeitet, so gut ich konnte, dass diese Themen, die niemand zuvor gelehrt hatte, unseren Landsleuten bekannt wurden.
Satzapposition mit quod, id quod und quae res
Wenn sich das Relativpronomen nicht auf ein Bezugswort im übergeordneten Satz, sondern auf diesen im Ganzen bezieht, bildet der Relativsatz eine Satzapposition ("weiterführender Relativsatz"):
Si tu, quod te iam dudum hortor, exieris, exhaurietur ex urbe tuorum comitum magna et perniciosa sentina rei publicae.
[Cat.1,12]
Wenn du, wozu ich dich schon lange auffordere, Rom verlässt, werden deine Gefährten, der große und verderbliche Abschaum des Staates, abgeschöpft werden.
Vorausgehender quod-Satz ohne Bezugswort: was das anbelangt, dass / wenn
Wenn quod ohne Bezugswort am Satzanfang steht, greift es häufig einen Gedanken auf. Es kann dann mit was das anbelangt, dass …oder mit wenn …übersetzt werden und der übergeordnete Satz lässt sich mit so wisse anschließen. Ob quod in diesem Fall noch als Relativpronomen oder schon als Subjunktion zur Einleitung eines Kausalsatzes des Inhalts zu verstehen ist, lässt sich nicht entscheiden.
Caesar legatis Helvetiis respondet: Num recentium iniuriam memoriam deponere posse? Quod sua victoria tam insolenter gloriarentur, eodem pertinere.
[Gall.1,14,4]
Caesar antwortete den helvetischen Gesandten: Ob er etwa die Erinnerung an ihre jüngstes Unrecht ablegen könne Wenn sie mit ihrem (früheren) Sieg so unverschämt prahlten, gehöre das zur gleichen Zumutung.

Die Supina

Das Supinum auf -um und das Supinum auf -u sind dem Perfekt Passiv formal ähnlich. Sie haben jedoch keine passive Bedeutung, sondern werden gewöhnlich mit einem erweiterten Infinitiv Aktiv übersetzt.

Das Supinum auf -um

Im Deutschen kann eine Infinitivhandlung dadurch als bezweckte Handlung charakterisiert werden, dass dem Infinitiv um zu vorangestellt wird (Wir gehen in die Schule um zu lernen.). Diesem durch um zu erweiterten deutschen Infinitiv entspricht das lateinische Supinum auf -um. Es erscheint allerdings nur nach Verben der Bewegung wie venire, ire und mittere.

Supinum auf -um im Kontrast
Spectatum veniunt. um zu mit Infinitiv
Sie kommen um zu schauen.
zum mit Nomen
Sie kommen zum Schauen.
freie Angabe
Spectatum veniunt, veniunt, spectentur ut ipsae.
Sie kommen um zu schauen, und sie kommen, um angeschaut zu werden.
[Ovid, ars 1,99]
 
Erweitertes Supinum auf -um

Das Supinum auf -um zählt zu den Verbalnomina. Allerdings kann es nicht so frei mit Objekten und Adverbialien kombiniert werden wie ein Infinitiv, Gerundium oder Partizip, sondern zu dem Supinum auf -um treten nur Objekte.

Haedui legatos ad Caesarem mittunt rogatum auxilium.
Die Häduer schickten Gesandte zu Caesar um Frieden zu erbitten.
[Gall.1,11,2]

 

Übung 9: Supinum auf -um erkennen
Handelt es sich bei dem hervorgehobenen Wort um ein Supinum?
Num infitiari potes te illo ipso die mea diligentia circumclusum commovere te contra rem publicam non potuisse.
[Cat.1,7]
(nein)(!ja)
Exclusi eos, quos tu ad me salutatum mane miseras.
[Cat.1,10]
(!nein)(ja)
Quis denique ita aspexit ut perditum civem ac non potius ut inportunissimum hostem.
[Cat.2,12]
(nein)(!ja)
Si me meis civibus iniuria suspectum tam graviter atque offensum viderem, carere me aspectu civium mallem.
[Cat.1,17]
(nein)(!ja)
 

Das Supinum auf -u

Das Supinum auf -u entspricht einem deutschen zu-Infinitiv (ein mit zu erweiterter Infinitiv). Wie dieser kann es ein Adjektiv oder Substantiv erläutern und dabei die syntaktische Funktion eines Subjekts oder Attributs übernehmen. Wenn die Supinum-Erläuterung aufgrund des Kontextes nicht notwendig ist, kann sie unübersetzt bleiben.

Supinum auf -u im Kontrast
Facies, quod optimum factu videbitur. zu-Infinitiv
Du wirst tun, was dir am besten zu tun erscheint.
unübersetzt
Du wirst tun, was dir am besten erscheint.

Orationem iucundam auditu magno aestimo.
zu-Partizip
Ich schätze eine angenehm zu hörende Rede sehr.
Erweitertes Supinum auf -u

Zu dem Supinum auf -u kann ausschließlich der AcI oder ein abhängiger Fragesatz als Ergänzung treten.

Difficile est dictu, quanto in odio simus.
Es ist schwer zu sagen, welchem Hass wir ausgesetzt sind.
[Manil.65]

 

Facile est intellectu, quae sint contraria.
Es ist leicht zu erkennen, was dagegen steht.
(Cic.part.88)

 

Verb mit Supinum-auf-u-Ergänzung: est + Substantiv / Adjektiv
est facilis / difficilis es ist leicht / schwierig Alternativ kann statt des Supinums auf u ein Infinitiv stehen.
est fas / nefas es ist Recht / Unrecht
Humanus animus decerptus ex mente divina cum alio nullo nisi cum ipso deo, si hoc fas est dictu, comparari potest.
[Tusc.5,38]
Der menschliche Geist, der vom göttlichen Geist abstammt, kann mit nichts anderem verglichen werden als mit Gott selbst, wenn es erlaubt ist, dies zu sagen.
Attribut
Oratio est iucunda auditu.
Die Rede ist angenehm zu hören.
[vgl. de orat.1,31]
 

Das Supinum auf -u kann als Attribut bei Adjektiven stehen wie:

facilis, difficilis leicht / schwierig Alternativ kann statt des Supinums auf u ein Infinitiv stehen.
mirabilis erstaunlich
incredibilis unglaublich
optimus am besten
iucundus / foedus angenehm / unschön